Ein ganzes Wochenende am Stall

Nach drei Wochen hatte ich an diesem Wochenende endlich mal wieder den Samstag frei. Also ein volles Zwei-Tage-Wochenende !

Samstag Vormittag trafen wir uns am Stall und sperrten die Pferde nach dem Misten erstmal auf die Paddocks: D.h. wir machten die Wiese zu.
Das sorgte bei den Vierbeinern für Unzufriedenheit und Verwirrung. Lia und Jackson waren die vordersten am Tor und hofften, daß wir möglichst bald wieder aufmachen würden.

Statt dessen werkelten wir zwei Stunden und bauten unseren Trail-Zaun ab. Die Weiden sind nun abgefressen und die Weidesaison neigt sich dem Ende. Bis sie endgültig "drinnen" bleiben müssen dauert es zwar noch etwas, aber solange können sie die Wiese komplett nutzen.

Als die Litze aufgewickelt und die Pfähle gebündelt waren, durften die Pferde dann wieder raus. Sichtlich irritiert suchten sie erstmal den Zaun, doch dann flitzten sie ein klitzekleines bißchen rum, bevor sich alle ans Knabbern machten.

Tina und ich machten Mittagspause mit leckerten Teigtaschen und Kuchen zum Nachtisch.
Während die letzte Gabel Kuchen im Mund verschwand, fielen die ersten dicken Regentropfen vom Himmel.
Wir schafften es gerade uns im Stall in Sicherheit zu bringen, als sich die Schleusen öffneten.
Und das im wahrsten Sinne des Wortes !
Es schüttete ! Und nicht zu knapp.
Unsere Sicherheit war auch nicht von langer Dauer. Wir konnten zusehen, wie das Wasser von allen Seiten in den Stall lief. Zuerst Rinnsale, doch bald war der ganze Stall überschwemmt. Am Ende waren es ca. 5cm Wasser.

erste Rinnsale


es wird schnell mehr


So haben wir die Wassermassen wieder entfernt.


wieder trocken gelegt


Das Wasser war überall. Sogar Heu und Stroh schwammen teilweise herum, da sie unterspült wurden.
Als der Regen endlich wieder aufhörte, bewaffneten Tina und ich uns jede mit einem Mistboy und scheppten das ganze Wasser in eine Schubkarre und damit brachten wir es raus auf den Paddock.
Der stand dann zwar bald unter Wasser, aber besser dort als im Stall. Dort konnte es immerhin wegsickern.

Danach waren wir ganz schön genervt und auch k.o.
Dennoch gingen wir noch ein kleines Ründchen mit den Ponies spazieren. Wir wollten irgendwie nicht nur gearbeitet haben!

Heute ging es dann weiter: Wir zogen neue Zäune. Und zwar auf den Paddocks. Die haben wir jetzt soweit möglich abgesperrt, damit das Gras dort mal etwas zur Ruhe kommt. So haben die Pferde dort vielleicht demnächst noch etwas zu knabbern, wenn auf der Weide gar nichts mehr steht !

Danach kam Kathi uns besuchen. Ribanna hatte heute frei, da sie eine physiotherapeutische Massage erhalten hatte.
Daher begleitete Kathi uns mit Maja zu Fuß.

Tina ging mit Jackson auch zu Fuß und ich hatte Lia gesattelt, da ich den Sattel gern nach dem Weiterstellen noch einmal testen wollte.
Er liegt jetzt wirklich wieder viel besser und Lia war schon beim Satteln total entspannt, wie auch beim Gurten und Aufsteigen.
Reiten und sogar von oben Nachgurten waren auch super.
So soll das Pony unterm Sattel laufen.
Dieses Mal hatte ich auch wieder das Glücksrad drauf. Damit läuft sie auch fein.

zusammen unterwegs


Zurück am Stall streuten wir noch ein und ließen es uns heute mit Keksen gut gehen, bevor wir dann nach einen langen Stall-Wochenende nach Hause fuhren.
Übersetze nach en fr

1 Trackback

Trackback-URL für diesen Eintrag

  • NEBELREITER.COM 
    ein kleines, großes Projekt
    Die vergangne Woche stand ganz unter dem Motto Stallanbau. Es gab ja einige Probleme mit Regenwasserstau im Stall (siehe ein ganzes Wochenende am Stall) und die haben wir nun angepackt. Tina hatte online ein Wasserdichtes Sonnensegel gefunden, daß wir ...

3 Kommentare

Linear

  • Sigi Blümel  
    *Wow, das nenne ich mal Regen - bzw. Wasser im Stall.
    Gibt es schon eine Idee, wie man das für den Winter verhindern kann?
    • Kerstin  
      *Ja, Sigi, die gibt es.
      Zum einen muß ich dazu sagen, daß wir jetzt seit fast einem Jahr in diesem Stall sind und SO eine Menge Wasser hatten wir noch nie.

      Dennoch läuft immer bei Regen etwas Wasser in den Stall. Aus diesem und auch aus anderen Gründen, werden wir den Stall um ein Schleppdach nach hinten auf den Paddock verlängern. So kann von dort kein Wasser mehr zur Tür hinein laufen und außerdem bekommen wir draußen noch eine trockene Liege- und Futterfläche.
  • Sigi Blümel  
    *Das hört sich gut an. Dann kann der Winter (bitte noch nicht so schnell!!) kommen ;-)

Kommentar schreiben

Pavatar, Gravatar, Favatar, MyBlogLog, Pavatar Autoren-Bilder werden unterstützt.
Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.