Einträge für Ausflüge

  • November, 2016
  • Shopping-Trip

    Tina war heute morgen arbeiten und nachmittags wollten wir zum XXL-Reiterlagerverkauf fahren, da wir noch ein paar Utensilien für den Stall brauchten.

    So fuhr ich am späten Vormittag bei meinen Eltern vorbei, um dort noch eine Bollengabel (übrig geblieben aus der Zeit unseres Selbstversorger-Stalls) abzuholen.
    Am Stall machte ich mich gleich über den Mist her.
    Ludwig "parkte" ich solange draußen.

    Warum auch auf der extra für ihn ausgelegten Decke liegen ?


    Als der Stall fertig war, holte ich mir Lia und putzte sie. Jackson blieb währenddessen draußen und schaute zu uns rein.
    Damit Lia nicht zur Kleberin wird, wollte ich mit ihr dann heute mal den Hof allein erkunden gehen.
    Jackson blieb bei seinen Stallnachbarn und Ludwig und wir gingen los.
    Lia durfte sich alles mal anschauen: Die Kühe, einen Traktor und den Hof hinterm Reiterstübchen. Das war alles sehr aufregend für sie.
    Danach drehten wir wieder um und gingen zurück zu Jackson, der sie ganz liebevoll begrüßte. Eher untypisch für Jackson. Ich vermute mal, es hängt noch mit dem Umzug zusammen.... da ist man doch noch nicht ganz so selbstsicher wie sonst :-)

    gemeinsame Fressenszeit


    Nachmittags ging es dann zum Shoppen.
    Das ist schon ein Erlebnis sich in das Getümmel eines Lagerverkaufs zu stürzen. Aaaaber wir haben es überlebt.

    So erstanden wir jeder einen neuen Putzkasten (mein erster in meinem Leben; bisher hatte ich immer nur irgenden Kiste benutzt), einen Mistboy, einen Karpatensalz-Leckstein (damit Lia mal Abwechslung hat) und für die Hunde eine Reflex-Decke, damit sie im Dunkeln besser zu sehen sind.

    Lia probierte gleich mal das schwarze Salz


    Ludwig...


    ...und Spikey: jetzt nicht mehr zu übersehen !
    Übersetze nach en fr
  • August, 2016
  • Aussicht auf einen Wanderritt 2016

    Ja ihr habt richtig gelesen in der Überschrift: Seit langem ist endlich mal wieder "so eine Art" Wanderritt geplant. Und das noch in diesem Jahr.

    Anfang Oktober werden Kathi, Tina und ich zusammen zu einer nahegelegenen Wanderreitstation (Hof Lenzen) reiten bzw laufen.
    Tina und Kathi reiten und ich werde mit Lia laufen.
    Die Hunde kommen natürlich auch alle mit.
    Es wird nur eine Übernachtung sein, doch wir wollen aus verschiedenen Gründen klein anfangen (daher auch die geringe Entfernung der Station): Es wird Lia´s erste Tour dieser Art sein und wir alle sind nicht trainiert für eine viel längere Strecke.
    Daher haben wir uns entschieden, es diesmal ganz entspannt anzugehen und uns dann für nächstes Jahr mehr vorzunehmen.

    Ich freue mich auf jeden Fall riesig, daß es dieses Jahr noch mal los geht.

    Natürlich habe ich mir bereits mögliche Strecken auf der Karte angesehen.
    Die, die mir am besten gefiel, hielt aber noch ein paar Fragezeichen für mich bereit.
    So mobilisierte ich Christian am Sonntagnachmittag, nachdem ich vom Reiten zurück war, und wir liefen diese Strecke mal ab.
    Wir parkten am Friesengestüt in Obermaubach und liefen von dort los. Ludwig natürlich dabei.

    Zuerst wollte ich die "Bereitbarkeit" der Brücken über die Rur testen.
    Damit war die Strecke gleich schon hinfällig: die erste war eine Fußgängerbrücke mit Gatter und vor der zweiten prankte ein fettes Reitverbotsschild !

    Hinter der Fußgängerbrücke führte der Weg steil bergauf. Er heißt nicht umsonst Felspassage !
    Wir liefen bis zum Gut Kallerbend. Dort gab es dann ein weiteres Ausschlußkriterium: Der Bahnübergang dort ist komplett gesperrt worden und der einzige ander Weg zum Gut ist ebenfalls mit Reitverbotsschildern gepflastert. Scheinbar hat man Reiter dort in der Gegend nicht sehr gern !

    Ludwig blickt über die Rur


    Christian, Ludwig und ich liefen die Runde natürlich trotzdem zu Ende. Von Zerkall stiegen wir hoch bis Nideggen und dort an den Hinkelsteinen vorbei wieder runter nach Obermaubach.

    Ludwig balanciert auf einem Baumstamm


    Auf dem Rückweg kurz vor unserem Parkplatz trafen wir sogar noch Sigi und Volker mit ihrem Hund Luca.
    Wir gingen ein Stück zusammen und tranken im Anschluß noch etwas Kühles zusammen.

    So hat mir dieser Ausflug einige Fragezeichen ausradiert und nun muß ich mich nochmal neu an die Streckenplanung setzen.
    Übersetze nach en fr
  • Mai, 2016
  • Auch Lia läßt sich fahren

    Als wir Kathi nach dem Hänger zum Üben gefragt hatten, hatte sie direkt vorgeschlagen, daß wir ja auch mal ne Ausfahrt für einen Spaziergang machen könnten.
    Coole Idee !

    Heute am Feiertag war der perfekte Termin dafür.
    Wir trafen uns mittags am Stall, packten die Rucksäcke ins Auto und putzten die Pferde.
    Es gab eine Portion des neuen Anti-Fliegen-Gels, daß wir auf der Equitana gekauft hatten, für jedes Pferd und dann konnten wir uns an´s Verladen machen.

    Wir begannen mit Lia.
    Sie kannte den Hänger ja schon von ihrem Umzug vor 2 Monaten.
    Mutig und ohne zu zögern ging sie einmal die Rampe rauf. Dann zögerte sie und schaute sich oben die Decke an.
    Ich ließ sie wieder rückwärts runtergehen und machte einen neuen Anlauf. Das ganze nochmal und dann ging sie ganz rein.
    So einfach kann Verladen sein. So macht es Spaß.
    Bei Jackson lief es ziemlich ähnlich. Auch er zögerte nochmal, doch dann war er schnell neben Lia im Hänger.

    "Oh hier gibt es auch was zu essen!"


    Mädels und Hunde ins Auto und schon konnte die Fahrt losgehen.
    Ludwig im Kofferraum, Maja auf meinem und Spikey auf Tina´s Schoß: für alle ein Plätzchen.
    Kathi hatte sich ein schönes Ziel ausgesucht, das in nur in kurzer Entfernung lag.
    Wir fuhren ein paar Minuten bis Rath und parkten dort.

    Lia und Jackson durften wieder aussteigen, wir schulterten die Rucksäcke und schon führte Kathi uns in den Wald.
    Dort in der Gegend waren Tina und ich noch nie geritten, daher kannten wir uns gar nicht aus.
    Es war aber sehr schön, sich auch mal führen zu lassen.

    Auf geht´s !


    Lia neben mir


    Der Weg war toll.
    Er führte zuerst am Waldrand entlang und immer wieder kamen wir noch an Häusern und Gärten vorbei.
    Bald ging es weiter in den Wald hinein.
    Zuerst war er breit, doch später wurde er immer wieder zu einem schmalen Trampelpfad.
    Er führte uns dann über Wurzeln und Steine bergab. Da mußten sowohl die Menschen als auch die Pferde konzentrierter laufen. Das war wirklich gutes Training.

    Kurz vorm "Engelsblick" kamen wir auf ein Stück offeneres Gelände.
    Das war mal ganz was anderes. Sandberge. Ein bißchen wie auf einem anderen Planet.

    Wir noch ganz oben !


    es geht bergab


    gutes Übungsgelände


    Am Engelsblick machten wir einen kurzen Stopp und schauten mal auf Obermaubach herunter.
    Doch da gerade eine Wanderergruppe dort eintraf, entschieden wir, die Pause auf einen anderen Platz zu verschieben.
    Also liefen wir noch ein bißchen weiter, bis wir oberhalb von Leversbach ein schönes Plätzchen erreichten.

    Pause !


    Jackson läßt es sich schmecken !


    Maja


    Spikey


    Ludwig


    Tina hatte uns bewirtete uns wieder mit Köstlichkeiten: Diesmal waren es sehr lecker mit Gemüse und Käse belegte Brötchen und Pickups für den Nachtisch. Die Hunde bekamen Kaustreifen und Wasser und die Pferde Möhren.
    Inzwischen war es ganz schön warm geworden und wir Menschen freuten uns sehr über einige ordentliche Schlucke Wasser.

    Eine dreiviertel Stunde rasteten wir. Lia und Jackson grasten solange.
    So haben wir jetzt Lia´s erste große Pause auch schon hinter uns.

    Dann traten wir den Rückweg an. Dieser führte uns nun über die Felder zurück.
    Dort brannte die Sonne nun recht ordentlich vom Himmel.
    Die Pferde begannen zu schwitzen. Der Weg ging nun überwiegend bergauf...nicht steil, aber kontinuierlich.
    Das war für alle ganz schön anstrengend.

    Lia auf dem Rückweg


    Tina und Jackson


    Ein Weg war über hüfthoch mit Gras bewachsen. Da war durchkommen ganz schön schwer.
    Das ist schon ein Unterschied, ob man reitet oder führt :-)

    Nach insgesamt 3 Stunden waren wir wieder am Hänger angekommen.
    Das Verladen ging ebenso gut und schnell, wie vorher.

    wieder drin


    Nach dem kurzen Stück Fahrt erreichten wir alle wohlbehalten den Stall.
    Es war ein wunderschöner Ausflug. Vielen Dank an Kathi für diese Möglichkeit. Eine tolle Truppe war heute unterwegs und ich bin so froh, daß Tina und Kathi mich mit meinem Jungpferd so unterstützen und die "Strapazen" des Laufens mit mir zusammen aufnehmen ;-) .
    Übersetze nach en fr
  • ein neues Knoti....zu klein

    Tina und ich waren heute auf der Equitana Open Air in Neuss.
    Mal wieder ein Nebelreiter-Ausflug ohne Pferde...also jedenfalls ohne UNSERE Pferde ;-) . Pferde gab es da ja schließlich genug.

    Dieses Mal waren wirklich sehr brav, was den Kaufrausch betrifft.
    Wir erstanden jede einen neuen Anbindestrick und eine Futterprobe und ich kaufte für Lia einen Deckengurt (meinen alten hab ich irgendwann wohl mal verbummelt) und ein neues Knotenhalfter. Das schwarze von Magic ist ihr leider ein bißche groß.

    Daher kaufte ich nun eins in Größe Vollblut.
    Doch dieses ist jetzt leider ein bißchen knapp bemessen. :-(

    Lia mit dem Knoti


    es sitzt etwas zu eng
    Übersetze nach en fr
  • Eine Seefahrt, die ist lustig, eine Seefahrt, die ist schön....

    Zur Abwechslung heute mal eine Unternehmung ohne Pferde.
    Christian und ich fuhren mit Ludwig zum Rursee.
    Vorher machten wir einen kurzen Abstecher am Stall, um Lia zu füttern und ihr und Benji die Hufe auszukratzen.
    Jackson´s Hufe hätte ich auch ausgekratzt, aber er lag rum, als ich da war.

    Jackson liegt neben Diego rum


    Jackson


    "Bäh!"


    Dann ging es ab zum Rursee.
    Wir parkten in Hasenfeld und bestiegen dort ein Schiff. Ludwig´s erste Schifffahrt mit uns:

    Wir fuhren mit der "Stella Maris"


    Ludwig an Bord


    .


    .


    Der Rursee


    Ludwig wollte das Schiff erkunden


    .


    Die Fahrt dauerte 45 Minuten. Dann stiegen wir in Rurberg wieder vom Schiff.
    Von dort aus wanderten wir entlang des Rursees wieder zurück zum Parkplatz.
    10 Kilometer war die Strecke lang. Wir hatten einen Rucksack mit Verpflegung mit und machten unterwegs eine schöne Pause à la Nebelreiter.

    Um halb drei erreichten wir unser Auto und beendeten unsere Ausflug.
    Für Ludwig waren das mal ganz andere Eindrücke. Zunächst war er unsicher und ängstlich, aber er taute zunehmend auf und hatte nachher sogar Spaß auf dem Schiff. Der Spaziergang war ja sowieso nach seinem Geschmack ;-)
    Übersetze nach en fr
  • April, 2016
  • Lia kann auch anders

    Gestern und heute waren wir wieder etwas spazieren.
    Schon gestern war Lia etwas unsicherer unterwegs als die letzten Male.
    Sie blieb oft stehen und schaute intensiv in der Gegend umher. Häufig schaute sie auch zurück zum Stall, so als ob sie mir sagen wollte, daß sie lieber wieder dorthin zurück wolle.

    Auf dem Rückweg stießen Jackson und Lia aus Versehen aneinander. Da sprangen beide mit angelegten Ohren auseinander und gifteten sich ziemlich an. Sie erinnerten uns irgendwie an kleine Kinder, die sich beschwerten:"Der hat mit geschuuuuupst!" "Nein die hat MICH geschuhupst!" Dabei hatte ja gar keiner geschupst. :-)

    Für mich schön zu sehen in dieser Situation: Lia lief ein Stück nach vorn weg und ließ sich dann wieder gut zurücknehmen. Sie hat keinerlei Versuch gemacht nach Jackson zu treten.

    Heute war sich noch nervöser.
    Wir schlugen einen ihr unbekannten Weg ein.
    Dieser führte uns an - zur Zeit noch unbelebten - Bienenkästen vorbei. Die waren Lia aber äußerst unheimlich. Einer leuchtete in der Sonne, da ein Metallstück daran reflektierte und ein anderer klapperte, weil Folie daran im Wind flatterte.
    Da konnte ich Lia deutlich anmerken, daß sie Angst davor hatte.
    Doch mit Ruhe, Zeit und dem gelassenen Jackson kamen wir daran vorbei.

    Danach war erstmal alles wieder ruhig.
    Bis wir später wieder einen neuen Wegteil einschlugen.
    Der Weg ist beidseitig von Sträuchern gesäumt. Es war windiger als in den letzten Tagen heute. Daher raschelten die Büsche immer mal wieder. Das war Lia unheimlich.
    Als sich dann in einem Busch auch noch ein Tier bewegte, wurde es ihr zuviel und sie sprang einmal vorwärts.
    Aber auch hier wurde sie nicht kopflos, sondern ließ sich schnell wieder beruhigen.

    Als wir dann schon fast wieder zu Hause waren, merkte ich ihr an, daß damit für heute ihre Konzentration aufgebraucht war. Sie wurde nun ungeduldig und ließ mich deutlich merken, daß sie das alles jetzt doof fand.
    Doch als ich ihr deutlich machte, daß ich ihr Verhalten (leicht "wütendes" Rumhüpfen am Seil) doof fand, konnte sie sich nochmal zusammenreißen.
    Zur Belohnung gab es dann noch eine kleine Graspause, bevor wir den Stall wieder erreichten.

    grasen


    Ludwig...


    ...und Spike genießen den Frühling
    Übersetze nach en fr
  • Juni, 2014
  • Equitana Open Air 2014

    Heute haben wir mal wieder einen Ausflug ohne die Pferde und Hunde unternommen.
    Marion, Stephan, Tina und ich fuhren zusammen zur Equitana Open Air nach Neuss.
    Dort auf der Rennbahn verbrachten wir einen sehr schönen Tag zusammen.

    Wir hatten einige Punkte auf unserer Liste: ein neues Halfter mit Strick für Jackson, eine neue Fliegenmaske für Magic, einen neuen Putzkasten für Sissi, Futterproben und -beratungen speziell für schwerfuttrige Pferde und Regenmäntel für Marion und Stephan.

    Zunächst liefen wir mal kreuz und quer über den Platz und suchten die dafür passenden Stände heraus.

    Tina war Expertin für die Suche von Futterständen. Sehr zielsicher lotste sie uns von Nösenberger zu Marstall zu Masterhorse und Höveler.
    Wir bekamen einige Proben und gute Tipps. Darauf werde ich näher noch mal in einem gesonderten Beitrag eingehen.

    Ein Halfter zu finden war gar nicht so einfach. Nicht, daß es nicht jede Menge Halfter gegeben hätte, aber die allermeisten waren so gar nicht nach unserem Geschmack: Neonfarben, Pink, Türkis....und fast alle mit Plüsch und oder Strass, Pailletten. Ganz besonders auch die Harald Glööckler Kollektion mit Leopardenmuster.
    Eieiei...das tat uns in den Augen weh.

    Schließlich fanden wir dann eins, daß uns gefiel. Es ist blau-braun gemustert und besteht aus einem schönen Material.
    Nun brauchten wir noch einen passenden Strick. Sollte ja auch nicht so schwer sein...Aber auch das war ein Irrglaube. Wir wollten einen dunkelblauen. Aber alle die wir fanden, hatten entweder eine ganz miese Qualität oder sie hatten keinen Panikhaken oder dieser war goldfarben - das Halfter hat aber silberne Ringe und Schnallen.

    Wir schauten uns mittags eine tolle Vorführung an: Das Minishetty Gijs mit seiner 16jährigen Besitzerin Maja. Die führten Zirkuslektionen vor und begeisterten in ihrer 10 minütigen Show die Zuschauer.
    Danach ging die Suche weiter.
    Wir fanden noch günstiges Leinöl und schleppten inzwischen eine ganze Menge mit uns herum.
    Also "parkten" wir Stephan und Tina mit dem ganzen Zeug am Imbisstand und suchten weiter nach Mänteln und Stricken.
    Schließlich fanden ich einen blauen Strick bei Loesdau und machte Nägel mit Köpfen.
    Einen Stand weiter erstanden wir dann auch die Fliegenmaske, die ich für Magic haben wollte.

    Als wir zurück zum "Parkplatz" kamen, fanden wir Tina und Stephan aber nicht mehr..... Hmmmm....
    Wir suchten den Platz in der Nähe mit Blicken ab.
    Dann fanden wir sie. Sie hatten sich direkt neben dem Stall mit den Fliegenmasken niedergelassen und wir hatten sie völlig übersehen... Blindfische !

    Die Regenmäntel, die Marion und Stephan sich vorhher angeschaut hatten waren inzwischen leider ausverkauft. Hm... sollte wohl nicht sein.
    Tina´s Suche war auch nicht erfolgreich: Die Putzkästen waren nicht das Richtige.

    Zum Abschluß schauten wir noch eine EWU Reining-Prüfung der LK 4 und ein Training von Cuttingpferden an der Cuttingmaschine an.
    Dann fuhren wir nach einem langen kurzweiligen Tag nach Hause.
    Hat wirklich Spaß gemacht !
    Übersetze nach en fr

Seite 1 von 6, insgesamt 42 Einträge