Einträge für Nicht geritten

  • März, 2017
  • ...und es beginnt

    Der Fellwechsel bei den Pferden ist nun im Gange.
    Noch verlieren sie recht verhalten Haare, doch wird es sicher von Tag zu Tag nun mehr werden.
    Die ist ein eindeutiges Zeichen, daß wir uns auf den Frühling zu bewegen.
    Das passende Wetter dazu läßt leider noch etwas zu wünschen übrig. Doch kann man überall in der Natur bemerken, daß es los geht.
    Die Vögel zwitschern, das Gras wird grüner und beginnt zu wachsen, die Sträucher beginnen zu blühen.
    Das läßt hoffen....
    Denn zum Beispiel gestern hat es einfach mal den ganzen Tag geregnet.

    alles ist naß...sogar in den Stall ist es gelaufen


    Als es am frühen Abend dann tatsächlich mal aufhörte und sogar ein paar Sonnenstrahlen hervorkamen, nutzten Tina und ich die Gelegenheit für einen kurzen Spaziergang mit den Pferden und Hunden.
    Doch es war uns nicht gegönnt.
    Auf dem Rückweg wurden wir einmal so richtig klatschnaß. Einfach widerlich mit Eisregen.

    Heute Morgen hatte ich dagegen Glück.
    Es war trocken und windstill.
    So schnappte ich mir Lia und Ludwig nach dem Misten und wir gingen spazieren.
    Ich hatte mir die kleine Waldrunde vorgenommen.
    Die geht schön bergab und -auf. Ein gutes Training für Lia, damit sie mich demnächst auch im Sattel besser bergab tragen kann.
    Sie war ganz entspannt und lief schön mit uns mit.

    Lia


    Ludwig


    Als wir den Wald erreichten, blieb sie erschrocken stehen und reckte den Kopf hoch. Offenbar hatte sie im Unterholz etwas gehört. Ich vermute, daß ein paar Rehe unterwegs waren.
    Sie regte sich etwas auf und wollte umdrehen.
    Doch das war für mich so einfach keine Option.
    Sie sollte die Situation aushalten. Ich ließ sie also stehen, damit sie sich alles anschauen konnte. Ich zwang sie nicht weiterzugehen, doch fliehen ließ ich nicht zu.
    Lia ist kein kopfloser Flüchter. So ist das mit ihr relativ einfach in so einer Situation.
    Nach einer ganzen Weile war sie soweit, daß wir noch ein Stück weiter in den Wald hineingehen konnten.
    Ich hatte mir zuerst überlegt, daß ich dann nach ein paar Metern an einer von mir bestimmten Stelle umdrehen würde.
    Doch dann entschied ich mich anders und ging einfach mit ihr weiter.
    Sie war die ganze Zeit im Wald noch nervös, doch vertraute mir genug, weiterzugehen.

    An einer Stelle sahen wir dann noch tatsächlich Rehe, die den Hang hinaufliefen.
    Lia blieb wieder stocksteif stehen und starrte die Rehe an.
    Ludwig reagierte schnell auf meinen Ruf und bekam zur Ablenkung eine Portion Leckerli.
    Nach einer Weile war es wieder möglich weiterzugehen.
    Als wir dann langsam aus dem Wald raus kamen, entspannte Lia sich auch wieder und ich war froh und ein bißchen stolz, daß wir die Aufgabe gemeinsam gemeistert hatten.
    Übersetze nach en fr
  • Februar, 2017
  • ein gutes Wochenende

    Die Temperaturen sind derzeit tagsüber im Plusbereich und nachts friert es nur leicht.
    Es ist meist trocken und man spürt, daß sich die Natur wieder auf einen Wechsel vorbereitet (Heute haben wir die ersten frischen grünen Blätter an einem Strauch entdeckt !).

    Auch die Pferde sind wieder besser gelaunt.
    Gestern waren wir eine Runde spazieren und danach hab ich mich zum ersten Mal seit dem Frost wieder eine Runde auf Lia über den Hof führen lassen. Nach 4 Wochen Pause war es aber kein Unterschied. Lia war brav und trug mich an einer rappelnden Schubkarre und allen Kühen vorbei.

    Danach pusselten Tina und ich noch eine Weile am Stall rum und auf einmal war es dann doch dunkel.
    Die Ponys speisten brav alle drei zusammen am Heu wie oben zu sehen ist.

    Der Regen, der für gestern Nachmittag angesagt war, setzte erst ein, als ich bereits auf dem Heimweg war. Gut so....
    Noch besser: der für heute angesagte Regen blieb ganz aus und wir konnten ganze drei Stunden im Gelände unterwegs sein.

    Wir drehten eine große Runde in Richtung unseres alten Stalls.
    Dort trafen wir sogar Kathi, Maja und Ribanna und noch einige andere Einsteller dort.
    So legten wir dort eine kurze Pause ein, bevor wir uns wieder auf den Heimweg machten.

    Nach der Rückkehr zum Stall gab es nochmal eine Runde reiten für mich. Tina führte uns heute mal die Runde andersherum !
    Soll ja nicht langweilig werden ;-)

    Tina übt schon mal, damit sie mich und Lia demnächst als Handpferd nehmen kann.


    Spikey


    Tina mal wieder im Sattel


    Lia


    Jackson entdeckt eine "Löschwasser-Entnahme-Stelle"


    Übersetze nach en fr
  • Ein klitzekleiner Hauch von Frühling heute !

    Es liegen zwei anstrengende Wochen hinter mir.
    Lia ist nicht ausgelastet und mehr oder minder immer mal wieder ein Ekelpaket.
    Das Wetter ich wechselhaft und am letzten Wochenende hatten wir starken Wind. Der sorgt nicht dafür, daß das eh schon gnatzige Ponylein ruhiger wird.
    So haben wir gemacht was ging: ein bißchen longieren (wohl eher rennen, buckeln etc.) und spazieren so gut es möglich war.

    Nun ist der Schnee komplett geschmolzen und es gibt auch keine gefährlichen glatten Stellen mehr.
    Kurzerhand packte ich Lia dann heute endlich mal wieder den Sattel drauf und zog mit ihr ins Gelände.

    Dreckspatz Lia vor dem Putzen


    und hier sauber und gesattelt danach


    unter den wachsamen Augen von Felix


    im Sonnenschein bei Vogelgezwitscher unterwegs


    Das Wetter meinte es heute gut mit uns.
    Die Sonne schien, der Wind war nur schwach. Unterwegs bekam man schon einen ersten leichten Hauch von Frühling zu spüren, da wir auch von Vogelgezwitscher begleitet wurden.

    Zurück am Stall simulierte ich noch ein bißchen das Aufsteigen, damit Lia sich an Gewicht im Steigbügel gewöhnen kann.
    Vielleicht können wir ja am Wochenende nochmal ein Ründchen reiten....Allerdings soll der Wind wieder stark auffrischen, so daß ich nicht zu optimistisch bin.
    Heute jedenfalls war ich sehr zufrieden mit dem Vormittag, denn Lia hatte sich insgesamt recht ordentlich benommen.
    Übersetze nach en fr
  • Januar, 2017
  • Bewegungsdrang

    Natürlich zogen wir heute wieder in die Eifeler-Winterlandschaft los.
    Es war bitterkalt als wir uns zum Misten trafen. Minus 13 °C....brrrr
    Dazu schien eine strahlende Sonne vom Himmel.
    Dick eingepackt ging es dann los. Ab in den Winterwald.

    Auf Lia hatte ich von Beginn an etwas mehr Augenmerk als üblich, doch sie benahm sich sehr gut (abgesehen davon, daß ich sie doch etwas motivieren mußte heute).

    Im Wald kamen wir an eine Stelle, an der es etwas steiler herunter geht.
    Diese Stelle mag Lia nie. Heute lag da nun auch noch Eisschnee und dadurch mußte sie noch vorsichtiger laufen als sonst.
    Hier kam dann nochmal kurz der Trotzkopf von gestern durch: "Ich will nicht ! Paß auf ich bin gefährlich und steige!"
    Doch auch heute reichte dann ein deutliches "Nein!" und korrigieren meinerseits.
    Danach gab es keine Spinnereien mehr.

    Als wir aus dem Wald raus waren, schlugen wir noch einen großen Schlenker über die Felder ein.
    Da bekam dann Jackson heute plötzlich etwas Bewegungsdrang und wollte unbedingt traben.
    Erstaunlicherweise läßt das Lia dann ja wieder völlig kalt.

    Tina ließ Jackson auf einem gefrorenen Feld ein paar Runden traben. Das reichte schon, daß Jackson sich toll fühlte und danach motiviert aber gesittet weiter Schritt laufen konnte.

    Zurück am Stall wollten wir unseren Beiden aber doch noch mehr Möglichkeit zum Austoben geben und brachten beide auf den Platz.
    Halfter runter und los ging´s.
    Natürlich mußten wir mit Stimme und Gesten etwas nachhelfen, doch immerhin liefen die Beiden ein paar Runden.
    Lia tobte herum und wollte auch Jackson zum Spielen animieren. Doch der verliert natürlich nie seine Contenance und mehr als ein bißchen Trab und Galopp ist nicht drin.
    Danach war er auch müde und gähnte sich einen zusammen.
    Lia war etwas naß geschwitzt mit ihrem Teddyplüsch und nahm ein Schneebad von allen Seiten.
    Dann gähnte auch sie und stellte sich neben ihr Halfter: "Ich bin fertig; Du kannst mich jetzt zu meinem Futter bringen!"
    Das taten wir dann auch und hatten zwei zufriedene Pferdchen.

    .


    .


    .


    .


    .


    .


    .


    .


    .


    .


    .


    .
    Übersetze nach en fr
  • Durchgeknallt ?!?

    Donnerstag und Freitag war ich nicht am Stall. Somit hatte Lia seit Mittwoch Mittag Urlaub.
    Zu lange frei bekommt ihr in der Regel nicht so gut, da sie sich von allein nicht so viel bewegt wie sie könnte und vielleicht sollte.

    Doch als ich heute zu ihr kam, stand sie draußen in der Sonne und döste, ja schlief fast im Stehen in der Sonne.
    Sie war völlig entspannt und ruhig.
    Auch später - nach dem Misten - beim Putzen war sie völlig ruhig, kooperativ und entspannt.

    Dann zogen wir los.
    Nahe unseres Nachbar-Bauernhofs haben sich die Kinder eine Rampe aus Schnee für die Schlitten gebaut.
    Richtig mit Treppe und so.
    Lia war neugierig und als ich auf die Stufe stieg, machte sie es mir gleich völlig ungeplant und unaufgefordert nach.
    Der Schnee war fest genug...die Treppe hielt.

    Jackson wollte dann auch mal.... naja ... danach war die Rampe vielleicht ein klitzekleines Bißchen ramponiert.

    Jackson auf der Rampe...sogar mit Öhrchen vorne !


    Kurz nachdem wir weitergegangen waren, bemerke ich aus dem Augenwinkel, daß mein Pony sich gerade ne Pause und Schneedusche gönnt.
    Lia hat sich einfach in den Schnee geworfen und ein Schneebad genommen :-O

    Zack !


    Da liegt das Pony.


    Schütteln...und dann kann´s weiter gehen.


    Ein paar hundert Meter weiter merkte ich, daß Lia ein bißchen hibbelig wurde. Nichts konkretes, aber ich spürte eine gewissen Unruhe/Angespanntheit.
    Ich ignorierte es und ging einfach mit ihr weiter.
    Dann plötzlich drehte sie doch etwas ab.
    Wie aus dem Nichts hatte ich ein Pony auf zwei Beinen neben mir stehen, dann bockte sie um mich herum und stieg erneut.
    Obwohl das eine ganz schön heftige Aktion von ihrer Seite war, war sie dabei nicht extrem aufgeregt oder so.
    Sie stieg einfach. Weder zog sie am Strick oder machte sonst irgendwelche Anstalten abzuhauen oder gegen mich anzugehen oder irgendwas.
    Ich kann sagen, daß ich ziemlich stolz auf mich bin, wie ich in der Situation reagiert hab.
    Ich blieb ruhig und ließ mich nicht von ihr provozieren oder auf ein Kräftemessen ein. Damit hätte ich sowieso nur verlieren können.
    Ich schickte sie etwas rückwärts und sagte laut "Nein!" als sie wieder stieg.
    Danach nahm ich sie etwas enger am Halfter, so daß sie nicht soviele Freiheiten hatte, und ging kommentarlos weiter.
    Als sie dann auf dem nächsten Weg - ich hatte ihr wieder mehr Freiraum gelassen - nochmal stieg, reichte das laute "Nein!" schon aus, damit sie aufhörte.
    Danach war sie wieder lieb und machte keinen Unsinn mehr. Allerdings war ich auch besonders aufmerksam und ließ ihr nicht die kleinste Sache durchgehen.
    Insgesamt bin ich also sehr zufrieden, wie wir diesen Ausflug gemeistert haben.
    Ich bewerte ihr Theater heute mal nicht über, sondern erkläre es mir mit einer Mischung aus zuviel Pause, zuviel Schnee und eine Portion junges Pferd.
    Dennoch war es ein beeindruckendes Bild sie so steigen und bocken zu sehen. Ich kann nicht ganz vermeiden mir vorzustellen, wie sie das mal mit mir oben drauf macht..... aber das werden wir sehen, wenn es soweit ist !
    Übersetze nach en fr
  • Gute Laune !

    Seit Freitag liegt in der Eifel Schnnee. Je nachdem wo wohl sogar bis zu 60 cm.
    Bei mir zu Hause gar keiner, aber am Stall sind es immerhin ein paar Zentimeter.

    Freitag und Samstag war ich nicht am dort, so daß Ludwig und ich heute erst die weiße Pracht erkunden konnten.
    Tina berichtete mir, daß die Pferde gestern schon ausgiebig im Schnee getobt hatten. Lia sogar so doll, bis sie erschöpft war und nicht mehr mit Jackson mitmachen konnte, der sich etwas langsamer auspowerte.
    Auch Merlin war mit den Beiden draußen.

    Am Donnerstag war Lia beim Spaziergang etwas flippig gewesen, so daß ich schon dachte, ich müßte sie heute an der Longe etwas müde machen. Doch dank des Schnees hatte sie das ja schon ganz allein gemacht.

    Als wir mit den Hunden auf dem Paddock im Schnee tobten, kam sie neugierig dazu und wollte ein bißchen mitspielen. Aber zum toben reichte es nicht. Sie genoß aber ein intensives Schneebad.
    Ludwig fand das super und flitzte dabei um sie herum.

    Lia badet im Schnee


    Ludwig fand Lia´s Wälzen lustig


    Schnee macht soviel Spaß


    Danach zogen wir alle los ins Gelände.
    Durch den Wind gab es überall ordentliche Schneeverwehungen, so daß an manchen Stellen doch auch ziemlich tiefer Schnee lag.
    Lia testete das direkt mal aus und wunderte sich, daß sie im Graben auf einmal bis zum Bauch im Schnee stand.
    Ansonsten machte ihr der ganze Schnee nix und sie lief brav und souverän mit wie immer.
    Spannend waren die Kiddies, die mit ihren Schlitten diverse Hügel hinabsausten. Doch schnell waren auch die normal und aus der Nähe dann gar nicht mehr so aufregend.

    Jackson und auch Lia wollten immer wieder die Nase in den Schnee stecken. Jackson um den Schnee zu fressen, Lia um mit dem Schnee zu spielen oder nach Gras zu graben.
    Spikey verlor schon mal den Anschluß, weil er mit Wälzen im Schnee beschäftigt war. Doch dann kam er hinterher geflitzt.
    Schnee ist sein Element. Da blüht er immer so richitg auf.
    Auch Ludwig flitzte wild hin und her.

    unterwegs


    Lia


    "Was machen Tina und Jackson?"


    Lia untersucht mit Spikey den Schnee


    Lia


    Jackson stand Modell mit seinem neuen Equizaum


    .


    Tina hat Ludwig bei seiner Toberei sehr schön fotografisch festgehalten:

    .


    .


    .


    .


    .


    .


    .


    .


    .


    Schnee sorgt doch immer für gute Laune !
    Nach einer anderthalbstündigen Wanderung erreichten wir wieder den Stall.
    Dort bekamen die Pferde ihr Futter. Danach machten sie sich wieder an´s Heu ran.

    mittlerweile können alle drei schön nebeneinander fressen


    Auch wir gönnten uns etwas: Tina hatte Tomatensuppe für die Tasse dabei und ich sponserte einen Nachtisch, der aus einem Schokotörtchen bestand.
    Ein gelungener Abschluß des Stalltages.
    Übersetze nach en fr
  • unser schöner Reitplatz

    Nachdem ich zuerst mit Ludwig und Lia eine Runde spazieren war, wollte ich Lia nochmal etwas auslasten. Also gingen wir nicht direkt in den Stall, sondern zuerst noch auf den Reitplatz.
    Der Reitplatz am neuen Stall ist wirklich super. Ich hätte nicht gedacht, daß ich mich so sehr über einen ordentlichen Platz freue.
    Selbst nach Schnee, Regen und heute etwas Frost, konnte ich Lia problemlos in allen drei Gangarten longieren. Es stand kein Wasser drauf und die gefrorenen Lava-Kügelchen gaben bei Hufkontakt sofort nach. Perfekt !
    Da er wirklich groß ist, kann man die Pferde richtig schön bewegen.

    Und nach der Bewegung bietet er auch noch Wellness für´s Pony.
    Ich nahm Lia das Halfter ab und ließ sie selbst entscheiden, was sie tun wollte.
    Damit war sie wie immer zuerst überfordert und blieb einfach bei mir stehen. Konnte sie ja, wenn sie das wollte. Ich machte einfach mal nix - außer Fotos ;-)



    Als sie dann merkte, daß ich nichts weiter von ihr erwartete, begann sie langsam den Platz zu erkunden.
    Erst mal an der Lava schnuppern und dann langsam von mir entfernen, um schließlich noch ein Bad zu nehmen.



























    Danach schüttelte sie sich, schnaubte ab und kam zu mir, um sich wieder aufhalftern zu lassen.
    Perfekt !
    Dann ging´s zum verdienten Frühstück zurück zum Stall, wo Jackson uns leise wiehernd begrüßte.
    Übersetze nach en fr

Seite 1 von 23, insgesamt 159 Einträge