Einträge für Die Pferde

  • März, 2017
  • Glück gehabt

    Am Dienstag hatte Lia einen kleinen Unfall.
    Sowas in der Art von richtig blöd gelaufen und hätte so niemand jemals vorhergesehen.

    Ich hatte alle drei Pferde gefüttert.
    Lia stand mit dem Hintern in Richtung der Absperrung zum anderen Stall.
    Als eines der Pferde dort die Nase über den Zaun streckte und an Lia schnupperte, gefiel ihr das nicht und sie trat nach hinten aus. Aber ziemlich übertriebener Weise gleich mit BEIDEN Hinterbeinen.
    Mit diesen schaffte sie es dann auf dem Zaun hängen zu bleiben. Nun ja... ich denke jeder kann sich vorstellen, daß ein Pferd nur auf den Vorderbeinen nicht lange stehen bleibt.
    Also kippte sie schließlich um.
    Sie sprang direkt wieder auf und war sichtlich erschrocken. Sie humpelte sofort aus dem Stall nach draußen.
    Ich ging ihr nach und beruhigte sie. Sie hatte sich offensichtlich schon weh getan, aber auf den ersten Blick schien es nichts ernstes zu sein.
    Sie fraß dann erstmal auf und dann führte ich sie ein bißchen über den Paddock. Da lahmte sich schon nicht mehr.

    Ich beobachtete sie noch eine Weile, doch sie war wieder ganz sie selbst.
    Sie hatte nur ein paar Hautabschürfungen aber sonst konnte ich erst mal nichts erkennen.

    An den nächsten beiden Tagen war ein Hinterbein ein bißchen angelaufen, aber sie lief klar. Sie bekam direkt ab Dienstag MSM und Arnika und auf das angelaufene Bein gab´s ne Packung mit Heilerde.
    Bewegung tut ihr übriges dazu, daß jetzt alles wieder abgeschwollen ist.
    Übersetze nach en fr
  • Februar, 2017
  • ...Tja, jetzt sind sie ab

    Nein, die Mähne liegt nicht auf der anderen Seite ! Schon eine ganze Weile hatte ich mir überlegt, Jackson mal die fusseligen Haare zu schneiden. Aber beim Schneiden der Spitzen entstehen dann immer nur diese peinlichen Frisuren à la Pottschnitt oder Prinz Eisenherz, was das ganze auch nicht wirklich verschönert. Irgendwann entstand daraus der Gedanke, die Zotteln einfach mal abzuschneiden und ne Stehmähne auszuprobieren. Diesen doch ziemlich drastischen Schritt musste ich aber natürlich erstmal noch lange vor mir her schieben. Samstag morgen war es dann aber so weit: Kurzerhand schnappte ich mir die Schere und los ging es.

    Da liegen sie, die schönen Haare - alle ab


    Nachdem der erste Schnitt gemacht und eh schon ein Drittel der Mähne fehlte, fiel es auch nicht mehr schwer, weiter zu schnippeln. Mit riesigem Loch in der Mähne konnte Jackson ja jetzt eh nicht mehr rumlaufen. Heute haben sich die Haare bereits ein bisschen aufgestellt und wurden mit Hilfe von Papas Haarschneider noch etwas getrimmt.

    Hier einmal das Ergebnis mit unserem tollen Equizaum


    Nach dem ersten Schock gefällt es mir sogar schon ganz gut, sogar Kerstin, die Stehmähnen eigentlich hässlich findet, kann damit leben. Auch Kathi war überrascht, dass es nicht hässlich aussieht. Sie hat sogar gemeint, Jackson sähe damit sportlich und frischer aus :-D Nun müssen die Haare erstmal wieder ein Stückchen wachsen, damit ich der Frisur den letzten Schliff geben kann.
    Übersetze nach en fr
  • Januar, 2017
  • Bewegungsdrang

    Natürlich zogen wir heute wieder in die Eifeler-Winterlandschaft los.
    Es war bitterkalt als wir uns zum Misten trafen. Minus 13 °C....brrrr
    Dazu schien eine strahlende Sonne vom Himmel.
    Dick eingepackt ging es dann los. Ab in den Winterwald.

    Auf Lia hatte ich von Beginn an etwas mehr Augenmerk als üblich, doch sie benahm sich sehr gut (abgesehen davon, daß ich sie doch etwas motivieren mußte heute).

    Im Wald kamen wir an eine Stelle, an der es etwas steiler herunter geht.
    Diese Stelle mag Lia nie. Heute lag da nun auch noch Eisschnee und dadurch mußte sie noch vorsichtiger laufen als sonst.
    Hier kam dann nochmal kurz der Trotzkopf von gestern durch: "Ich will nicht ! Paß auf ich bin gefährlich und steige!"
    Doch auch heute reichte dann ein deutliches "Nein!" und korrigieren meinerseits.
    Danach gab es keine Spinnereien mehr.

    Als wir aus dem Wald raus waren, schlugen wir noch einen großen Schlenker über die Felder ein.
    Da bekam dann Jackson heute plötzlich etwas Bewegungsdrang und wollte unbedingt traben.
    Erstaunlicherweise läßt das Lia dann ja wieder völlig kalt.

    Tina ließ Jackson auf einem gefrorenen Feld ein paar Runden traben. Das reichte schon, daß Jackson sich toll fühlte und danach motiviert aber gesittet weiter Schritt laufen konnte.

    Zurück am Stall wollten wir unseren Beiden aber doch noch mehr Möglichkeit zum Austoben geben und brachten beide auf den Platz.
    Halfter runter und los ging´s.
    Natürlich mußten wir mit Stimme und Gesten etwas nachhelfen, doch immerhin liefen die Beiden ein paar Runden.
    Lia tobte herum und wollte auch Jackson zum Spielen animieren. Doch der verliert natürlich nie seine Contenance und mehr als ein bißchen Trab und Galopp ist nicht drin.
    Danach war er auch müde und gähnte sich einen zusammen.
    Lia war etwas naß geschwitzt mit ihrem Teddyplüsch und nahm ein Schneebad von allen Seiten.
    Dann gähnte auch sie und stellte sich neben ihr Halfter: "Ich bin fertig; Du kannst mich jetzt zu meinem Futter bringen!"
    Das taten wir dann auch und hatten zwei zufriedene Pferdchen.

    .


    .


    .


    .


    .


    .


    .


    .


    .


    .


    .


    .
    Übersetze nach en fr
  • Gute Laune !

    Seit Freitag liegt in der Eifel Schnnee. Je nachdem wo wohl sogar bis zu 60 cm.
    Bei mir zu Hause gar keiner, aber am Stall sind es immerhin ein paar Zentimeter.

    Freitag und Samstag war ich nicht am dort, so daß Ludwig und ich heute erst die weiße Pracht erkunden konnten.
    Tina berichtete mir, daß die Pferde gestern schon ausgiebig im Schnee getobt hatten. Lia sogar so doll, bis sie erschöpft war und nicht mehr mit Jackson mitmachen konnte, der sich etwas langsamer auspowerte.
    Auch Merlin war mit den Beiden draußen.

    Am Donnerstag war Lia beim Spaziergang etwas flippig gewesen, so daß ich schon dachte, ich müßte sie heute an der Longe etwas müde machen. Doch dank des Schnees hatte sie das ja schon ganz allein gemacht.

    Als wir mit den Hunden auf dem Paddock im Schnee tobten, kam sie neugierig dazu und wollte ein bißchen mitspielen. Aber zum toben reichte es nicht. Sie genoß aber ein intensives Schneebad.
    Ludwig fand das super und flitzte dabei um sie herum.

    Lia badet im Schnee


    Ludwig fand Lia´s Wälzen lustig


    Schnee macht soviel Spaß


    Danach zogen wir alle los ins Gelände.
    Durch den Wind gab es überall ordentliche Schneeverwehungen, so daß an manchen Stellen doch auch ziemlich tiefer Schnee lag.
    Lia testete das direkt mal aus und wunderte sich, daß sie im Graben auf einmal bis zum Bauch im Schnee stand.
    Ansonsten machte ihr der ganze Schnee nix und sie lief brav und souverän mit wie immer.
    Spannend waren die Kiddies, die mit ihren Schlitten diverse Hügel hinabsausten. Doch schnell waren auch die normal und aus der Nähe dann gar nicht mehr so aufregend.

    Jackson und auch Lia wollten immer wieder die Nase in den Schnee stecken. Jackson um den Schnee zu fressen, Lia um mit dem Schnee zu spielen oder nach Gras zu graben.
    Spikey verlor schon mal den Anschluß, weil er mit Wälzen im Schnee beschäftigt war. Doch dann kam er hinterher geflitzt.
    Schnee ist sein Element. Da blüht er immer so richitg auf.
    Auch Ludwig flitzte wild hin und her.

    unterwegs


    Lia


    "Was machen Tina und Jackson?"


    Lia untersucht mit Spikey den Schnee


    Lia


    Jackson stand Modell mit seinem neuen Equizaum


    .


    Tina hat Ludwig bei seiner Toberei sehr schön fotografisch festgehalten:

    .


    .


    .


    .


    .


    .


    .


    .


    .


    Schnee sorgt doch immer für gute Laune !
    Nach einer anderthalbstündigen Wanderung erreichten wir wieder den Stall.
    Dort bekamen die Pferde ihr Futter. Danach machten sie sich wieder an´s Heu ran.

    mittlerweile können alle drei schön nebeneinander fressen


    Auch wir gönnten uns etwas: Tina hatte Tomatensuppe für die Tasse dabei und ich sponserte einen Nachtisch, der aus einem Schokotörtchen bestand.
    Ein gelungener Abschluß des Stalltages.
    Übersetze nach en fr
  • Galopp zur Motivation

    Es ist Wochenende- und anders als bisher haben Tina und ich nun dann zusammen frei und nicht mehr unter der Woche.
    Das wollen wir natürlich ausnutzen. Egal wie das Wetter ist.
    Weil ich gestern arbeiten mußte, konnten wir erst nachmittags starten.
    Als wir am Stall ankamen, war gerade ein neues Pferdchen eingezogen. PferdCHEN trifft es ziemlich genau.
    Vielleicht erinnert sich ja noch der ein oder andere an Sky. Sie ist das Pony von Sonja´s Schwester und stand damals, als die Nebelreiter starteten, zusammen mit Nala und Duke im gleichen Stall.
    Sie ist nun Lia´s und Jackson´s Nachbarin. Ein bißchen schließt sich wieder ein Kreis damit.

    Die Pferde waren natürlich alle sehr neugierig auf den Neuankömmling und daher alle draußen.
    Wir nutzten diese Zeit zum Misten, da der Stall endlich mal leer war.
    Einmal drüber putzen und Lia satteln und dann gingen wir los.
    Es war noch unter 0°C als wir losgingen. Aber es nieselte vor sich hin und wurde langsam wärmer.
    Auf dem noch gefrorenen Boden bildete sich da schnell eine rutschige Eisschicht.
    Daher mußten die Pferde - und auch wir - vorsichtig sein.

    Heute waren die Temperaturen nicht mehr frostig, aber die Böden immer noch kalt und teilweise gefroren.
    Sky hatte ihre erste Nacht am neuen Stall gut überstanden und fraß ruhig Heu, als wir ihr heute Morgen einen Besuch abstatteten.
    Sie hatte ihren Paddock auch schon ausgiebig genutzt und sich ordentlich eingesaut.

    Sky


    Da hatte sie einiges mit Lia gemein heute. Die war richtig eklig heute: naß und mistig.
    Auch der Stall war ein Schlachtfeld. Das Stroh war komplett weggefressen worden und es gab nur noch Mist !
    Naja...da ging das Misten schnell, denn es war nicht Gutes zum raussortieren mehr da.

    Heute war Reit-Tag !
    Zuerst waren wieder Lia und ich dran.
    Nachdem ich sie so sauber wie möglich gemacht hatte, sattelte ich und holte meine Reitkappe.
    Ich hab sie jetzt meistens mit Sattel zum Wandern mitgenommen, so daß ich mich entschieden habe, ihn jetzt auch beim Reiten drauf zu tun.
    Mit Sattel fühle ich mich einfach sicherer und das überträgt sich natürlich auch auf Lia.
    Das war auch tatsächlich der Fall. Wendungen und Schlangenlinien von Lia machten mir viel weniger aus im Sattel und ich mußte mich auch nicht die ganze Zeit festklammern.
    Heute drehten wir sogar schon eine Runde über den ganzen Hof und ich hatte gar keine Panik-Attacke ;-)
    Lia wurde auch immer entspannter und nahm zum Ende hin schön den Kopf runter.

    Als ich wieder abgestiegen war, sattelte Tina schnell noch Jackson und dann zogen wir los.
    Ich natürlich zu Fuß, aber Tina ritt heute.
    Wir wählten einen unserer Lieblingswaldwege.
    Auch heute mußten wir noch vorsichtig sein, denn alles war teilweise gefroren und aufgetaut. Da gab es schon die ein oder ander kleinere Rutschpartie.

    Diese Bank hat etwas gelitten.


    Lia


    Ludwig und Spikey im Wasser


    Tina heute mit Hommi etwas farbenfroher als gewöhnlich


    wieder im Wald


    Jackson hatte sogar mal die Ohren vorn


    Auf dem Rückweg ging es dann bergauf.
    Das ist zu Fuß schon immer ne andere Hausnummer als bequem auf dem Pferderücken.
    Da weiß man die Leistung der Pferde definitiv mehr zu schätzen, wenn man das - nun seit über 9 Monaten - selbst zu bewältigen hat.
    Als wir an einer schönen Lichtung vorbeikamen, meinte Tina, daß hier auch eine schöne Location für ein Shooting wäre.
    Ich stimmte zu und dann machten wir spontan selbst eine kleine Fotosession.

    wir sortieren uns noch kurz bevor es losgehen kann


    auch die Hunde hatten Spaß


    nochmal positionieren


    Spikey schaut erwartungsvoll zu seinem Frauchen hoch


    und endlich alles arrangiert


    Modelwechsel


    mal in die andere Richtung


    Da sich Jackson - wie immer - etwas schwer tat ein freundliches Gesicht zu machen, wollte Tina ihn mit ein bißchen Galopp motivieren.
    Während dieses Fotoshootings konnte ich also auch wieder einmal merken, daß Lia das richtige Pferd für mich ist.
    Es war ihr völlig egal, daß Jackson erst von uns wegging, dann auf uns zu galoppierte, dann wieder wegging und schließlich auch noch von ihr weg galoppierte.
    Währenddessen stand sie ruhig neben mir und ließ mich die Fotos machen.
    Was will man mehr ?

    Ludwig wollte auch galoppieren


    auf geht´s Jackson


    .


    .


    Lia schaut Jackson gelassen bei seinen Sprints zu


    Danach ging es gesittet im Schritt zurück zum Stall.
    Unsere heutige Runde war endlich mal wieder etwas länger.
    Rund drei Stunden waren wir unterwegs. Ich denke, das hat Menschen und Tieren gut getan.
    Und wir sind sogar trocken geblieben.
    Übersetze nach en fr
  • unser schöner Reitplatz

    Nachdem ich zuerst mit Ludwig und Lia eine Runde spazieren war, wollte ich Lia nochmal etwas auslasten. Also gingen wir nicht direkt in den Stall, sondern zuerst noch auf den Reitplatz.
    Der Reitplatz am neuen Stall ist wirklich super. Ich hätte nicht gedacht, daß ich mich so sehr über einen ordentlichen Platz freue.
    Selbst nach Schnee, Regen und heute etwas Frost, konnte ich Lia problemlos in allen drei Gangarten longieren. Es stand kein Wasser drauf und die gefrorenen Lava-Kügelchen gaben bei Hufkontakt sofort nach. Perfekt !
    Da er wirklich groß ist, kann man die Pferde richtig schön bewegen.

    Und nach der Bewegung bietet er auch noch Wellness für´s Pony.
    Ich nahm Lia das Halfter ab und ließ sie selbst entscheiden, was sie tun wollte.
    Damit war sie wie immer zuerst überfordert und blieb einfach bei mir stehen. Konnte sie ja, wenn sie das wollte. Ich machte einfach mal nix - außer Fotos ;-)



    Als sie dann merkte, daß ich nichts weiter von ihr erwartete, begann sie langsam den Platz zu erkunden.
    Erst mal an der Lava schnuppern und dann langsam von mir entfernen, um schließlich noch ein Bad zu nehmen.



























    Danach schüttelte sie sich, schnaubte ab und kam zu mir, um sich wieder aufhalftern zu lassen.
    Perfekt !
    Dann ging´s zum verdienten Frühstück zurück zum Stall, wo Jackson uns leise wiehernd begrüßte.
    Übersetze nach en fr
  • ungeduldig

    Und immer noch darf Luna nicht laufen :-( Die Wunde ist noch nicht ganz zu, und damit nicht alles wieder aufreißt, darf sie auch weiter nicht raus und nur langsam geführt werden. Die arme Hummel platzt langsam vor Energie. :'(
    Zusätzlich war ihre Blutuntersuchung auffällig : viel zu viel Testosteron im Blut. Also haben wir heute einen Ultraschall gemacht und ein Eierstock ist voller Zysten. Auch das ist sicher ein Grund, dass Madame etwas ungeschmeidig ist.
    Jetzt bekommt sie jeden Tag Regumate und wir schauen in 10 Tagen, ob es besser wird.
    Drückt uns weiter die Daumen, dass sie bald wieder laufen darf und die Medikamente anschlagen.
    Übersetze nach en fr

Seite 1 von 38, insgesamt 263 Einträge