Einträge für Training

  • November, 2018
  • Kleinste Schritte

    Seit Lias Umzug im September haben wir viele Rückschritte erlitten.
    Bis zum Stallwechsel waren wir - dank unserem neuen Trainer - auf einem guten Weg voran und sogar reiten war wieder in kleinen Dosen möglich.
    Dann kam der Umzug. Wir sind zu Fuß zum neuen Stall gelaufen. Das waren 25 km und die hätten wir ohne das Training vorher nie geschafft.
    Christian hatte uns die ersten 11 Kilometer mit Ludwig begleitet. Dann trafen wir uns mit zwei Einstellern aus dem neuen Stall und gingen den Rest in pferdiger Begleitung.
    Bis auf einige Aufregungen ( ein gefährlicher Wassersprenger und ein Modell-Segelflugzeug) schafften wir die Strecke ohne Zwischenfälle.

    Direkt in der ersten Woche am neuen Stall hat Lia sich dann eine blöde Verletzung am Bein zugezogen, die sich natürlich auch noch entzündete.

    Lia mußte zwei Tage einen Verband tragen


    Alles in Allem ist sie seitdem ständig angespannt und kommt nicht so recht zur Ruhe. So machen wir nur kleinste Schritte vorwärts, da sich auch die Umstände am Stall für uns etwas schwierig gestalten, da der Stall sehr zentral liegt und rund herum immer viel los ist.

    Heute waren wir zum allerersten Mal ganz allein auf dem Reitplatz.
    Das ging, weil es sonntagmorgens deutlich ruhiger ist, als an Wochentagen.
    Lia hat sich direkt einmal paniert und dann etwas umgeschaut. Ein paar Mal ist sie geflitzt und damit war das Training für heute beendet, denn wir mußten ja noch wieder an den "Gefahren" vorbei zurück zur Wiese.

    Lia schaut, wo das Wälzen am besten geht


    gute Stelle gefunden


    Mit Ludwig gehe ich zur Zeit immer einzeln spazieren, weil es ja mit Lia zusammen nicht klappt. Und er braucht ja trotzdem seine Bewegung.

    Ludwig paßt gut zu den Herbstfarben
    Übersetze nach en fr
  • März, 2018
  • Fortschritte genießen

    Schon am letzten Wochenende konnten wir einen ziemlich erfolgreichen Ausritt machen.
    Tina war mit Jackson zu Fuß dabei. Ich traute mich einen großen Teil frei zu reiten und ließ mich nur streckenweise von Tina führen.
    Wir wählten eine Strecke, die nicht nur durch´s Dorf führte und ich fühlte mich sogar insgesamt recht sicher und entspannt mir Lia.
    Sie wurde ein paar Mal unsicher und auf dem Rückweg bekam sie Angst vor einem geparkten Boot. Doch selbst diese Situation konnten wir meistern. Sie wollte erst einen Rückzieher machen, ließ sich aber von mir halten und traute sich dann auch an dem Ungeheuer vorbei. Doch diese Reaktion ist ja völlig normal für ein Fluchttier und besonders für ein junges.

    In der Woche war ich ein paar Mal mit Lia spazieren und auch dabei war sie kooperativ und gut händelbar.
    Langsam kam bei mir die Hoffnung auf, daß der Spuk des Winters vielleicht nun langsam vorbei sein würde.

    An diesem Wochenende nun ist Ostern.
    Am Karfreitag machten Tina und ich einen Ausritt zusammen.
    Und dieses Mal war es richtig echt. Die Sicherheitsleine war mit dabei, aber ich mußte sie gar nicht benutzen.
    Wir entschieden uns für eine Strecke, die wir in dieser Kombination noch nie gegangen waren.
    Lia war ein ganz normales Pferd und ich fühlte mich sogar fast wohl mit ihr.
    Eine gute Stunde dauerte unser Ausritt und wir trabten sogar einmal unterwegs.
    Ich war richtig entspannt als wir zurück waren. Die Hoffnung wurde ein bißchen größer.

    Für heute hatten wir uns dann vorgenommen auf dem Reitplatz zu reiten.
    Und auch diese Stunde war ein voller Erfolg.
    Lia war entspannt und sogar motiviert zur Mitarbeit.
    Wir konnten sogar ordentlich traben.
    Ich war sehr gut gelaunt nach dieser erfolgreichen Trainingseinheit.

    Nach einer erfolgreichen Reiteinheit auf dem Platz.


    ein bißchen Quatsch mit Jackson
    Übersetze nach en fr
  • kleine Erfolge trotz schwieriger Verhältnisse

    In dieser Woche lief es mit Lia und mir insgesamt betrachtet ziemlich gut.
    Dennoch gab es ein paar Schwierigkeiten.
    Am Montag wollte ich Lia unseren neuen Roundpen erkunden lassen.
    Ich stellte sie rein und sie sollte sich einfach nur mal umschauen.
    Doch sie regte sich sofort auf und zeigte mir deutlich, daß sie sich dort unwohl fühlte. Sie stieg die Tür an, rannte aufgeregt hin und her und äppelte gleich dreimal.
    Passenderweise begann es auch noch zu regnen, so daß die Tropfen auf das Dach trommelten.
    Also beschränkte ich die Erkundung auf ein paar wenige Minuten und sah schon fast schwarz für ein Training dort in der nächsten Zeit.

    Doch am Mittwoch brachte ich sie nach einem Mini-Spaziergang wieder hin und sie war schon viel entspannter.
    Donnerstag waren wir zuerst eine Stunde entspannt zusammen spazieren und danach ging sie sie wieder für ein paar Minuten zum Erkunden in den Roundpen.
    Da sie nun wirklich entspannt war, begann ich mit ein paar ganz einfachen Übungen und schickte sie ein bißchen im Kreis um mich herum.

    Sollte also doch was werden mit dem Roundpen Training in nächster Zeit.

    Lia im Roundpen


    Gestern dann war der Winter wieder da: ein bißchen Schnee und kalter Ostwind.
    Ekelhaft !
    Tina und ich trotzten natürlich dem Wetter und gingen ins Gelände.
    Zu Fuß waren wir unterwegs und schlugen die Runden an den Windrädern vorbei.
    Die ächzten und knarzten durch den Wind ziemlich laut. Doch die Pferde kennen diese Geräusche ja sehr gut, da sie sie vom Stall aus immer hören können.
    Dennoch war Lia schon dort wieder unruhig und hibbelig.

    Der weitere Weg war ruhiger.
    Bis wir den Waldrand erreichten.
    Wieder mal wie aus dem Nichts drehte Lia auf.
    Steigen, steigen, steigen und dazwischen auch noch ein bißchen buckeln.
    Eins muß man ihr lassen: DAS kann sie !
    Wenn sie steigt steht sie mehrere Sekunden senkrecht in der Luft und macht erstmal keine Anstalten dort wieder runter zu kommen.
    In diesem Stadium ist sie dann einfach nicht ansprechbar. Also trieb ich sie an, so daß sie um mich herum laufen sollte.
    Sie ließ all ihre Energie raus bockte und stieg und lief was das Zeug hält.

    Irgendwann merkte ich dann, daß sie wieder zurechnungsfähig wurde.
    Ich sprach sie an und sie reagierte.
    Also sammelte ich sie wieder ein und wir gingen weiter. Ein positiver Nebeneffekt: Mir war jetzt nicht mehr kalt !

    Nach ein paar Metern passierten wir dann ein paar Holzarbeiter, die mit Traktor und Hänger durch den Wald fuhren. Dabei blieb sie dann erstaunlicherweise recht ruhig und kontrollierbar.

    Heute war es insgesamt viel entspannter. Offenbar hatte ihr Tänzchen ihr gestern gut getan und sie hatte heute nicht soviel angestaute Energie.
    Es war allerdings noch kälter heute und wir konnten uns zu keiner allzu großen Runde aufraffen.

    Nun mal sehen, was die neue Woche bringen wird. Ich wäre bereit für den Frühling !
    Übersetze nach en fr
  • wieder ausweiten

    Die Temperaturen blieben mild in dieser Woche.
    Mittwoch war ich ausnahmsweise mal nachmittags am Stall und da Tina Frühschicht hatte, konnten wir den Nachmittag für einen gemeinsamen Ausflug nutzen.
    Tina ging zu Fuß und ich ritt mit Lia.
    Wir entschieden uns seit langem mal wieder für eine andere Strecke. Ich traute mich. Allerdings war Lia schon nach kurzer Zeit ziemlich angespannt und guckig.
    Natürlich wurde ich schnell wieder ängstlich und gab Tina die Leine. Doch ich biss die Zähne zusammen und blieb im Sattel, obwohl jede Faser in mir "ABSTEIGEN!" schrie. Doch ich versuchte rational zu bleiben und das klappte ja auch. Tina behielt die Leine für mein Sicherheitsgefühl und so meisterten wir den Ausritt.

    Samstag stiegen die Temperaturen sogar bis auf 16°C rauf. Da ich vormittags arbeiten mußte, trafen wir uns erst am Nachmittag.
    Wir gingen dieses Mal alle zu Fuß.
    Lia war entspannt und ruhig. Daher traute ich mich seit langem mal wieder eine Waldrunde einzuschlagen.
    Es klappte super und Lia blieb auch im Wald ruhig. Sie ging sogar über lange Strecken vorn mit mir zusammen.

    Auf dem Rückweg gab es ein klein wenig Aufregung wegen einer lauten Radfahrerin, doch auch diese Situation konnte ich relativ gut mit Lia meistern. Es gab immerhin kein Steigen oder ähnliches.

    Heute dann war es zwar immer noch mild, doch der böige Wind blies recht ordentlich und ließ es insgesamt usselig erscheinen.
    Dennoch sattelten wir die Pferde und starteten auf unseren Ritt.
    Dieses Mal beide im Sattel.
    Wir entschieden uns aus Zeitgründen für die übliche Runde, doch schlugen wir sie dieses Mal in entgegengesetzter Richtung ein. Wenigstens etwas Abwechslung.
    Es klappte alles sehr gut heute. Ich gab Tina nur an einer üblichen Angst-Stelle die Leine und ritt ansonsten alleine.
    Wir nahmen sogar zwei kleine Extra-Schlenker mit.
    Ein für mich sehr erfolgreicher Ritt mit Lia heute.

    Am Nachmittag zog dann ein Neuzugang zu Lia, Jackson und Merlin in den Stall.
    Da gab es nochmal Action für die Ponies.
    Seit heute nun wohnt noch ein fast 25jähriger Rentner bei uns im Offenstall.
    Mal sehen wie sich alle miteinander arrangieren werden.
    Übersetze nach en fr
  • Februar, 2018
  • geführt

    Der Winter ist doch noch in die Eifel gekommen und nun auch schon eine Weile geblieben.
    Die gesamte letzte Woche gab es nachts deutliche Minusgrade und tagsüber auch nicht viel über null Grad.
    Nach unserem langen Ausflug vom letzten Sonntag hatte Lia Montag dann verdient frei.
    Dienstag und Mittwoch hab ich sie longiert bzw war eine kleine Runde mit ihr spazieren. Donnerstag, Freitag und Samstag hatte sie frei.
    Da würde ich normalerweise annehmen, daß sie dann heute wieder explosionsgefährlich gewesen wäre.
    Doch ich hatte mir vorgenommen, daß mir das egal sein sollte.
    Ich wollte heute reiten !
    So fragte ich Tina, ob sie mich mir in Form eines Handzügels Unterstützung geben würde und sattelte Lia einfach.

    Das Stück über den Hof ritt ich zunächst allein und gab Tina erst danach den Zügel in die Hand.
    Sie war heute zu Fuß mit Jackson unterwegs, so daß Lia sich sicher von ihr geführt fühlen konnte.

    Natürlich hatte ich aber ja auch die Zügel in der Hand. Das geht mit dem Equizaum ja wirklich sehr gut.
    Lia war erstaunlicherweise zügig und motiviert; im Gegensatz zu Jackson, der doch ein klitzekleines bißchen lustlos wirkte.

    Der Wind kam heute von Osten und ließ es den ganzen Tag nicht zu, daß das Thermometer ins Positive klettern konnte.
    So war es trotz schönster Sonne eisig kalt.
    Nach dem ersten Stück entschieden wir, daß wir es heute bei einer relativ kurzen Runde belassen würden, damit wir nicht zu Eiszapfen frieren würden.

    Als wir dann an den geschützteren Ortsrand kamen, wurde es deutlich erträglicher.
    Sobald der schneidende Wind weg war, konnte man es gut aushalten.
    Dennoch blieben wir bei unserer kurzen Runde. Dafür konnten wir diese aber sehr erfolgreich abschließen.
    Ich ritt insgesamt etwa 45 Minuten und Tina mußte gar nicht eingreifen.
    Lia war an ein paar Stellen (dort wo sie immer nervös ist) etwas unsicher und ängstlich, blieb aber ansprech- und gut händelbar.
    Heute gab es mal kein Buckeln, Steigen oder sonst irgendeinen Tanz.

    Das war sehr schön und hat uns wohl allen gut getan.
    So kann es aus meiner Sicht gern weitergehen.
    Übersetze nach en fr
  • Ein Test und ein bißchen Entspannung

    In der vergangenen Woche ging es mit Lia insgesamt ein bißchen besser.
    Und das, obwohl es aufgrund des Wetters wieder ein paar Tage gab, an denen gar nix ging.
    Samstag und Sonntag waren wir spazieren und ich konnte Lia ganz gut im Zaum halten. Im wahrsten Sinne des Wortes. Sobald sie auch nur irgendwelche Anstalten machte, nahm ich sie kurz am Kappzaum unten und am Zügeln, den ich auf der Nase des Kappzaums befestigt habe. So hatte sie nicht viel Raum, um abzuspacken.
    Das klappte gut.

    Am Montag hatte ich die Möglichkeit einen anderen Sattel auf Lia zu testen.
    Ich überlege seit längerem, ob ich nicht auf einen anderen als den Westernsattel umsteige.
    Da ist es natürlich immer hilfreich, wenn man mal etwas ausprobieren kann.

    Mit dem Sitzgefühl war ich sehr zufrieden und auch Lia schien einverstanden zu sein. Das ist natürlich so recht schwer zu beurteilen, da ich aufgrund von Schnee und Eis nur ein paar Runden im Schritt über den Hof reiten konnte. Doch das kann ja bei Lia schon ausreichen, wenn ihr etwas nicht paßt. Von daher werte ich es mal als positiv, daß sie ruhig und entspannt geblieben ist.

    Im Anschluß zogen Tina und ich mit den Ponies und Ludwig los auf einen schönen langen Spaziergang. Die Sonne kam mehr und mehr raus und Schnee und Eis waren dann schnell Geschichte.
    Wir alle genossen das Wetter und Lia war wirklich sehr entspannt. Dieses Mal gab es gar keine Anstalten für irgendeinen Quatsch. Nicht mal, als wir am Waldrand entlang gingen.

    Heute Morgen war ich dann seit längerem wieder mal allein mit ihr spazieren.
    Auch das klappte dank der Kappzaum-Methode gut. Sie war zunächst ruhig und entspannt und wir konnten sogar zweimal schön ruhig traben.
    Auf dem Rückweg dann, ließ sie sich wieder von irgendetwas (ich konnte nichts sehen oder hören) ablenken und wurde hibbelig. Doch auch dieses Mal konnte ich durch meine Festhalte-Technik verhindern, daß sie sich aufspult und so konnten wir dennoch gesittet nach Hause gehen.
    Es wäre schön, wenn es nun so positiv weiter gehen würde.
    Übersetze nach en fr
  • Januar, 2018
  • fein dosiert will gelernt sein

    Nun ist das Katastrophen-Wochenende schon wieder eine Woche her. Seitdem habe ich Lia außer an einem Pausentag jeden Tag konsequent irgendwie bewegt. Und wenn es "nur" 15 Minuten an der Longe waren.
    Sie war die ganze Woche über ziemlich kooperativ. Ich habe wieder etwas dazugelernt bzw. nochmal deutlich von ihr bestätigt bekommen: Soviel Druck wie nötig aber auf jeden Fall so wenig wie möglich.
    Lia reagiert auf zuviel Druck sofort mit Gegendruck und da kann man bei 500 kg Pferd als Mensch einfach nur verlieren. Daher darf ich mich unter keinen Umständen auf ein "Duell" mit ihr einlassen. Das ist nicht immer einfach, da ich leider auch oft dazu neige, mein Temperament mit mir durchgehen zu lassen. Doch so kann ich vielleicht ja durch Lia noch eine Menge dazulernen.

    Am Freitag war ich zum ersten Mal wieder mit ihr spazieren, seit dem Disaster am vorigen Samstag.
    Kathi und Maja begleiteten uns. Lia war ruhig und entspannt und fast schon müde. So konnten wir einen schönen ereignislosen Spaziergang genießen.

    Am Samstag war seit langem mal wieder ein Tag mit Sonnenschein. Es war frisch und etwas windig, doch ich wollte die Sonne nutzen und mich auf mein Pony setzen. Tina begleitete uns mit Jackson zu Fuß. So konnte ich immer wenn ich unsicher wurde auf meinen "Anker" zurückgreifen. Tina führte Lia dann an der Trense. Das gab mir und Lia Sicherheit. Ist zwar irgendwie ein bißchen wie der Placeboeffekt bei den Arzneimitteln, aber das ist mir ehrlich gesagt wurscht... Hauptsache es funktioniert.
    So konnten wir eine ganze Stunde ausreiten....wenn auch im allerlangsamsten Schneckentempo, das je ein Pferd zuvor gegangen ist... aber was soll´s ..... daran kann ich später arbeiten.

    Sonntag dann ging es umgekehrt los. Tina ritt Jackson und ich nahm Lia mit dem Arbeitsseil am Kappzaum mit.
    So schafften wir tatsächlich eine große Runde über zwei Stunden. So lange waren wir schon ewig nicht mehr unterwegs gewesen.

    Jackson und Tina kurz vor dem Abritt


    Lia mit ihrer momentanen Ausstattung


    Lia war insgesamt kooperativ und brav und wir konnten sogar ein Stück traben. Nur auf dem letzten Stück gab es nochmal ein kurzes Aufmucken, das ich aber schnell wieder im Griff hatte.
    Insgesamt gefällt mir die Tendenz und ich hoffe, daß es so weiter geht.
    Übersetze nach en fr

Seite 1 von 27, insgesamt 189 Einträge