Einträge von Kerstin

  • November, 2019
  • Der erste Frost

    Es hat den ersten leichten Frost gegeben... So gehören nun Handschuhe, Schal und Mütze wieder zu meiner Standartausrüstung, die mit mir im Auto zum Stall fährt.

    Wir trainieren fleißig weiter.
    Ich versuche es für beide Pferde so abwechslungsreich wie möglich zu gestalten: so gibt es im Wechsel Freiarbeit im Roundpen, Bodenarbeit mit Stangen und Pylonen, Spaziergänge und Ritte.

    Beide sind sehr motiviert und scheinen Spaß an der "Arbeit" zu haben. Die Einheiten sind ja auch wirklich noch recht kurz mit maximal 30 Minuten. Aber so wird es ihnen auch nicht gleich zuviel.

    Hier gibt es ein paar Bilder aus den letzten Tagen:

    Lia mit einem Teil der Herde an der Mineralbar


    Günther beim Spaziergang


    Lia beim Spaziergang am ersten Frost-Morgen


    wir haben neues Spielzeug


    Lia unterwegs in der Herbstsonne


    Lia gesattelt und bereit mich aufsteigen zu lassen


    Schattenbild mit Lia und mir...Ludwig wie immer vorne weg


    Günther ist noch skeptisch, was ich mit diesen Stangen vorhabe


    auch ihn habe ich jetzt auf eine gebisslose Zäumung umgestellt


    hier bei der Freiarbeit im Roundpen


    und hier einfach zufrieden im Offenstall
    Übersetze nach en fr
  • wir reiten wieder

    Lia lebt nun ziemlich genau zwei Monate in ihrem neuen Zuhause und ich kann ehrlich sagen, so glücklich, zufrieden und entspannt habe ich sie noch nie erlebt.
    Sie hat sich in der Herde sehr gut eingelebt und sogar Freunde gefunden. Bisher waren es bei ihr immer mehr oder weniger Zweckgemeinschaften mit anderen Pferden.

    ganz entspannt kann sie bei Ihren Freunden ruhen


    sie hat auch endlich jemanden zur Fellpflege gefunden


    Nach wie vor ist sie motiviert und hört beim Training gut zu und in ganz kleinen Schritten können wir unser gegenseitiges Vertrauen wieder aufbauen.
    So gehen wir abwechseln spazieren oder arbeiten auf dem Platz oder im Roundpen.
    In der letzten Woche hat sie erstmalig geschafft eine ganze Runde im Roundpen zu galoppieren, ohne die Balance zu verlieren.

    unterwegs mit kleiner Graspause


    longieren ist sogar auf der großen Wiese ohne Ausbrechen möglich


    entspannt beim Spaziergang


    Da sich ihre Muskulatur im Rücken so verbessert hat, habe ich nun auch ganz ganz langsam das Reiten wieder ins Programm aufgenommen.
    Beim ersten Mal habe ich mich führen lassen, damit ich meine eigene Unsicherheit nicht auf Lia übertrage.

    unser erster Ritt am nach langer Zeit


    Seitdem habe ich mich nun schon zwei Mal allein getraut. Beide Male habe ich kurz gehalten, damit ich uns nicht gleich wieder überfordere. Jeweils zehn entspannte Minuten im Rounpen haben wir geschafft. Ich bin sehr stolz, daß Lia mir wieder soweit vertraut, daß das möglich ist.

    erstes Mal allein reiten im Roundpen


    heute dann die zweite Einheit fast eine Woche später


    Foto von oben


    Außerdem habe ich am Stall ein Pflegepony gefunden, daß ich nun auch ab und zu reite.
    Er ist ein Fjord-Wallach und ungefähr 18 Jahre alt.
    Mit ihm kann ich wieder Sicherheit im Umgang mit Pferden gewinnen und das kommt mir auch bei Lia zugute.
    Der Fjordi freut sich über Beschäftigung und so haben doch alle etwas davon.







    Übersetze nach en fr
  • September, 2019
  • wieder da

    Oh je. Der letzte Eintrag ist tatsächlich noch vom letzten Jahr !
    Es wird also allerhöchste Zeit die Schreibpause zu beenden.
    So lange war hier noch nie Funkstille.
    Das möchte ich nun wieder ändern. Wie oft ich schreiben werde, kann ich noch nicht abschätzen, aber doch definitiv öfter als einmal im Jahr :-O

    Der letzte Post war ja sehr positiv gestimmt; in der Hoffnung geschrieben, daß nach dem Rück-Stallwechsel wieder alles gut wird.
    Leider traf das nicht so ganz ein.

    Nur wenige Tage später brach Lia auf einem Spaziergang - ebenfalls in Begleitung von Jackson - aus für mich völlig unersichtlichem Grund komplett aus, riß sich los und rannte - zum Glück - zurück zum Stall.

    So habe ich die Ausflüge fast komplett sein gelassen und nur noch kleinste Runden allein mit ihr gemacht, da mir das alles zu gefährlich war.

    Von einer Freundin bekam ich dann einen Tipp für eine Tierheilpraktikerin, die mir mit Lia vielleicht weiterhelfen könnte.
    Im Frühjahr diesen Jahres hatten wir dann unseren ersten Termin.
    Dabei kam heraus, daß Lia einige Verspannungsbaustellen im Körper hat, die wohl dafür sorgten, daß sie sich als Fluchttier einfach ständig im Fluchtmodus befand, weil sie im Glauben war, im Notfall nicht schnell genug fliehen zu können. Daher hat ihr auch Jacksons Anweisenheit keine Sicherheit gegeben.

    Sie wurde behandelt und wir begannen ein Training zum gezielten Muskelaufbau.
    Unsere Sommeraufgabe war Stangenarbeit und Pferdemassage.







    Dank einer neuen Miteinstellerin, die ich inzwischen glücklicherweise Freundin nennen darf, bekam ich dabei Hilfe und Anleitung für verschiedene Übungen.

    Beim nächsten Besuch der THP, hatte sich Lias Muskulatur schon deutlich verbessert. Ich bekam noch ein paar Punkte gezeigt, auf die ich nun achten sollte und wir machten weiter.

    Lia´s Verhalten war allerdings weiterhin tagesformabhängig. Es war eine positive Tendenz zu merken, doch es gab auch immer wieder Rückschläge.

    im Sommer übten wir das Duschen


    Ende Juli habe ich mich dann entschieden wieder mit Lia umzuziehen.
    So gab es erstmal wieder Hängertraining für uns.
    Da wir beide da letztes Jahr so viel gelernt haben, konnten wir das dieses Mal sehr entspannt und ganz allein angehen und wir waren absolut erfolgreich dabei.
    Dank meiner Freunde bekam ich den absolut besten Hängerservice und so konnte Lia zum September umziehen.

    Treppensteigen als Vorübung zum Verladen


    Nun wohnt sie seit drei Wochen in einem tollen Offenstall mit Paddock-Trail und vielen tollen Artgenossen.
    Dort muß sie sich im Alltag einfach viel mehr bewegen, denn allein zwischen Wasser und Heu liegen 500 Meter.
    Dabei muß sie auch ihr Hirn viel mehr anstrengen, denn es gibt reichlich Interaktion mit den anderen Pferden und auch der Untergrund ist nicht überall gleich, so daß man sich schon viel mehr konzentrieren muß.

    am neuen Stalll


    nach nur wenigen Tagen konnte sie entspannt mitten in der Herde ruhen


    Das tut ihr sichtlich gut.
    Sie ist seither ruhig und entspannt und hört mir beim Training auch wieder zu. Sie läßt sich auf eine potentiell gefährliche Situation (wie z.B. ein plärrendes Radio) ein und nimmt nicht schon mal gleich Reißaus.

    Ich hoffe wirklich, daß das so bleibt und sie so entspannt bleiben kann.
    Auch ihre Muskulatur hat sich schon in diesen wenigen Wochen weiter verbessert.

    So nun seit Ihr auf dem aktuellen Stand und es kann hier wieder mit der Berichterstattung weiter gehen :-)
    Übersetze nach en fr
  • Dezember, 2018
  • wieder unterwegs

    Endlich sind Lia und ich auch wieder unterwegs. Zusammen mit Tina und Jackson und einer weiteren Reiterin ging es wieder raus ins Gelände. Das ekelhafte nasse Usselwetter haben wir einfach ignoriert (was zugegebener Maßen nicht ganz so leicht fiel).
    Lia war sehr ruhig und entspannt mit ihren Kumpeln zusammen unterwegs. Entdeckte sie etwas, das sie aufschauen ließ, schaute sie es sich mit mir zusammen an, war aber immer schnell wieder beruhigt, daß ihr nichts schlimmes droht.
    So lief sie sehr schön mit, obwohl Wind und Regen nun wirklich nicht ihr Wetter sind.
    Ich bin also optimistisch für die nächste Zeit, daß wir endlich wieder etwas zusammen erleben können.

    wieder zusammen unterwegs


    Am Stall genießt Lia wieder ihr all-you-can-eat-Heu-Buffet. So kann sie, daß was sie in den letzten drei Monaten verloren hat, wieder aufbauen und 2019 kann mit einem guten Gefühl starten.
    Übersetze nach en fr
  • ich hab mein Pony wieder

    Erst gut drei Tage nach dem Einzug und mein Pony ist fast wieder ganz das alte.
    Als ich heute zum Stall kam, stand sie schon drinnen mitten zwischen den anderen Pferden in Ruhestellung und döste.
    So entspannt war sie am anderen Stall lange nicht gewesen.



    Als dann die anderen alle zum frischen Stroh knabbern gingen, ging sie auch schon wieder drinnen an´s Heu fressen.
    Nachdem ich alles gemistet hatte, holte ich sie raus und konnte sie auch wieder ganz normal anbinden, Hufe auskratzen und putzen.
    Dabei fiel mir auf, daß sie wohl auch heute Nacht drinnen gelegen haben mußte, denn sie hatte einen "Mist-Bauch".
    Sie scheint also schon sehr gut akzeptiert zu werden.

    Nach dem Putzen gingen wir eine Runde über den Hof, um uns auch mit der Umgebung langsam wieder vertraut zu machen.
    Hach.. ich hab mein Pony wieder... das ist mein schönstes Weihnachtsgeschenk !
    Übersetze nach en fr
  • nach der ersten Nacht

    Tina berichtete mir gestern Abend schon, daß Lia sich auch immer mal in den Stall reinschleicht. So habe ich keine Bedenken, daß es nicht lange dauern wird, bis sie sich wieder ganz eingelebt hat.

    Heute Morgen sah sie zufrieden aus und freute sich, als ich ihr neues Heu rausbrachte.
    Während ich dann den Stall ausmistete, sah ich, wie sich Merlin zu ihr raus begab und bald standen sie zusammen am Heu und fraßen.

    Als ich dann fertig war, stand ich noch eine Weile draußen bei den beiden. Das lockte den neuen Herdenchef an (den einzigen der Gruppe, den Lia noch nicht kennt).
    Er ging neugierig und freundlich auf Lia zu, doch diese wollte zuviel Nähe noch nicht zulassen. Doch da bin ich sicher, wird das Eis schnell brechen.

    erste Annäherung vom Chef
    Übersetze nach en fr
  • Umzug ins neue alte zuhause

    Alle Geduld und Zeit, die wir mit Lia hatten, hat sich heute ausgezahlt.
    Letzte Woche haben wir nochmal zwei Übungseinheiten mit dem Hänger gemacht und heute sollte dann der Umzug stattfinden.
    Und das hat auch alles bestens geklappt.
    Innerhalb von einer guten Stunde war Lia im Hänger, gefahren und am neuen alten zuhause wieder ausgestiegen. Alles ganz in Ruhe.

    Lia on the road


    Als sie ausstieg, sah sie sich kurz um und man konnte ihr sehr schnell anmerken, daß sie sich erinnern konnte wo sie war. Sie lief dann mit mir wie selbstverständlich zum Stall und beschnupperte erst mal alle über den Zaun.
    Dann ließ ich sie zu den anderen.
    Sie lief eine Runde mit den anderen und dann kehrte schnell Ruhe ein: Alle drinnen am Heuballen und Lia draußen an der Heukiste.

    alle drinnen


    Lia draußen


    Mit der Zeit gab es dann immer mal wieder ein paar Annäherungsversuche. Das braucht jetzt etwas Zeit bis sich wieder alle an einander gewöhnen.
    Aber da bin ich sehr zuversichtlich, daß das schnell gehen wird.

    "Wieder"kennenlernen mit Merlin


    Zwischendurch drehte ich dann mal eine kleine Runde mit Ludwig.
    Auch er freute sich wieder zurück zu sein.

    Ludwig in bekanntem Terrain


    schön wieder da zu sein
    Übersetze nach en fr

Seite 1 von 287, insgesamt 2008 Einträge