Leben mit und für die Pferde

High and Low

Es gibt ein paar weitere "erste Male" von Lia und mir zu berichten.
Am Samstag waren wir das erste Mal mit einem komplett fremden Pferd zusammen ausreiten.
Eine Freundin von Kathi war mit ihrer Traberstute dabei.
Lia war zu Beginn ziemlich fasziniert von der Stute, doch blieb sie ruhig und gut zu händeln.
Wir entschieden uns für die kurze Waldrunde bergauf.
Auf dem Rückweg ließ ich Lia auch eine Weile neben der fremden Stute gehen und das klappte prima.

Am Montag war ich eine Runde mit Lia allein ausreiten. Dieses Mal hatte ich mir vorgenommen etwas mehr zu traben.
Sowohl öfter als auch mal eine längere Strecke.
Lia ist ja meist nicht so freudig dabei, wenn´s ans Arbeiten geht, doch ich konnte merken, daß sie, wenn sie einmal läuft, auch immer weiterläuft. Einen langen Grasweg trabten wir komplett durch und Lia war munter und immer noch artig.
Auch einen Bergaufweg nahmen wir im Trab.

Am Dienstag dann wollte ich nur eine kleine Runde drehen, da es schon nach Regen aussah.
Ich wollte wieder reiten, denn Lia würde dann Mittwoch frei haben. Sie wird jetzt seit fast einem halben Jahr geritten und daher fand ich zwei Tage hintereinander zu reiten jetzt nicht mehr zu viel.
Wir ritten los und Lia war total entspannt.
So entschied ich mich für die Waldrunde vom Samstag.
Dort ist Lia allein schon mal ein bißchen guckig, doch ich dachte, wenn sie so entspannt ist, ist das heute der richtige Tag dafür.
War es nicht....
Wir hatten gerade den ersten Anstieg hinter uns gebracht und ich trabte sie an, als sie zur Salzsäule erstartte.
Da ging nix mehr. Sie starrte ins Gebüsch. Ich konnte dort nichts erkennen, daß sie so schreckte. Auch Ludwig war ganz entspannt, also auch kein Reh !
Als sie mir dann zweimal umdrehte und wehement weg wollte, stieg ich ab.
Dann konnte ich sie an den "Ungeheuern" vorbei führen.
So liefen wir den Wald zu Fuß. Lia war immer noch aufmerksam, doch sie entspannte sich wieder etwas.
Am Ende des Waldes steht eine Bank.
Dort wollte ich dann wieder aufsteigen und die letzten zwei Kilometer bis zum Stall reiten.
Lia wollte davon nix wissen und stellte sich mal wieder an.
Der Grund: Es regnete !
Das mag die Diva nicht so gern (also beim Reiten... auf der Weide stört sie das nicht !)

Ich stieg dennoch auf, denn das kann ich so als Ausrede irgendwie nicht gelten lassen.
Als ich oben saß und Lia noch brav stand, lobte ich sie und wendete dann, um nach Hause zu reiten.
Schwups lief Lia los. Ich lenkte sie erstmal Richtung Wald und hielt sie so wieder an.
Als ich sie wieder Richtung Heimat lenkte, lief sie wieder los.
Ich parierte durch und das paßte der Madame gar nicht. Also stieg sie. Ich sagte deutlich "NEIN!" und wollte weiterreiten.
Doch ehe ich mich versah, rannte sie bockend los und buckelte nochmal so fies nach, daß ich einen Abflug machte.
Somit haben wir dieses "erste Mal" nun auch hinter uns gebracht.

Mir war erst ein bißchen schwummerig, doch schnell berappelte ich mich wieder.
Lia war bei mir geblieben und graste in ein paar Metern Entfernung.
Ich stand langsam auf und fing sie ein.
Dann marschierten wir zum Stall zurück.
Kurz danach donnerte es zweimal ordentlich laut.
Vielleicht hatte Lia das Gewitter schon gespürt und war deswegen grantiger als normal.

Außer einer Beule und ein paar Prellungen ist mir nix passiert.
Zurück am Stall stieg ich nochmal kurz für ein paar Meter in den Sattel, damit Lia und ich dieses Erlebnis noch irgendwie positiv beenden konnten.
Übersetze nach en fr

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Pavatar, Gravatar, Favatar, MyBlogLog, Pavatar Autoren-Bilder werden unterstützt.
Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.