Offenstallhaltung und mehr

Garten: Saisonbeginn 2014

Die folgenden Zeilen sind auch schon wieder drei Wochen alt. Aber es hat was gedauert, bis ich die Bilder fertig hatte.

Der Winter war ja jetzt nicht großartig hier: Vor dem Jahreswechsel habe ich keine fünf Tage gezählt, an denen die Nachbarschaft ihre Autos von Eis befreien mussten. Im Januar und Februar waren es knapp 8 Tage und diese Woche hatten wir die erste Woche mit täglichem Frost. Aber die Temperaturen fielen dabei nie unter -2°C. Also alles nicht der Rede wert.
Ende November schon Knospen
Hier auch schon.



Im Februar konnte ich dann schon den Kompost umsetzen, damit ich wieder Platz habe.
Leerer Kompost



Danach konnte ich beginnen in den Blumenbeeten die abgestorbenen Reste der Stauden zu entfernen. Im Herbst habe ich das nicht mehr geschafft. Irgendwann habe ich dann auch wieder angefangen Storchenschnabel aus dem Beet zu erholen. Im letzten Frühjahr habe ich um die 400 Pflanzen Storchenschnabel entfernt (nicht übertrieben).
Dieses Jahr waren es auch schon 60. Dadurch dass wir letztes Jahr die Blüten- und damit die Samenbildung verhindert haben, ist es dieses Jahr sichtlich weniger. Ich bin gespannt, wieviele ich dieses Jahr rausholen muss.

Im Dezember habe ich dann noch die Wasserbehälter aus unserem alten Stall im Garten untergebracht.
Damit es schöner aussieht, wird das noch mit Holz verkleidet.


Der Behälter, der hier vorher stand,hatte schon seit Jahren einen Sprung. und die grüne Tonne hat auch mehr Platz.


Ansonsten kann ich erzählen, dass alle möglichen Pflanzen schon Knospen bilden. Die ersten Pflanzen der neuen Hecke sind kurz vor der Blüte.Eine der gelben Erdbeerpflanzen blüht schon.
Erdbeerblüte am 2.2.



Eine von Kerstins Rankpflanzen, die wir im Frühjahr normalerweise runterschneiden müssen, wächst einfach weiter.

Die Vorbereitungen laufen weiter: Im Gemüsebeet wird noch Pferdemist untergegraben, die Erdbeeren sind teilweise mit Gras zu gewachsen, da muss ich mal ne Stunde oder mehr Zeit investieren. Und wenn die alten Pflanzen im Sommer wegkommen, muss ich da mal mehr aufräumen.
Eine kleine Kartoffel die schon ausgetrieben hat.


Im Februar habe ich auch den letzten Rosenkohl geerntet. Die Menge hat sich gelohnt, aber wir werden dieses Jahr keinen Rosenkohl mehr machen. Da waren zuviele Raupen drin. Das war unappettitlich. Stattdesssen gibt es dieses Jahr wieder mehr Möhren und ich probiere mich nochmal an Kohlrabi.
Vom letzten Jahr stehen noch Mangold und Porree, die geerntet werden können.

Meine Lieferung mit dem neuen Saatgut ist letzte Woche gekommen, außerdem kam eine zweite Weinrebe.

Für das Gemüsebeet habe ich mir einen besseren Plan als letztes Jahr gemacht, so dass ich die Gemüsesorten nicht alle auf einmal säe, sondern in Etappen. So sollte wir nicht alle rote Beete auf einmal Ernten müssen..
Übersetze nach en fr

2 Kommentare

Linear

  • jaqueline  
    Hey, wann setzt ihr die rote beete? Und was für einen platz bevorzugt ihr dafür? Eher schattig?
    • Kerstin  
      Im April und Juni jeweils ein viertel der Saatmenge und im Mai die restliche Hälfte.
      Bei uns steht sie sonnig, das ist ihr gut bekommen.

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.