Freizeitreiter erzählen

Tierischer Ausritt

Wegen des Impfens hatten die Pferde dann Donnerstag und Freitag frei. Freitag war der Huforthopäde da gewesen. Und weil ich es Montag und Dienstag auch nicht geschafft hab die Pferde zu bewegen, waren sie seit fast einer Woche nicht geritten worden.
Vormittags waren die beiden auf der Weide (wir sind jetzt schon bei 3 Stunden täglich) und wir kamen nach dem Mittagessen zum Stall.
Die kühleren Temperaturen gestern und dazu die Sonne, machte die Pferde erstmal recht kernig.
So wollten sie sich gar nicht einfangen lassen. Aber wie immer hat das nix genützt und bald standen beide am Stall angebunden.
Dann ging es auf den Ritt.
Wir wollten die Irresheimer Runde "verkehrt herum" nehmen.

Auf der ersten Streckenhälfte, gab es nichts besonderes. Wir ritten flotten Schrittes aber gemütlich und entspannt und Ludwig lief super brav mit.
Hasen gab es fast keine und auch die Strassenüberquerung klappte perfekt.













Aber dann......

Plötzlich raste ein Hase, der direkt neben Weg im Getreide gelegen hatte, los und das genau neben Ludwig.
Da war für diesen kein Halten mehr und mein Rufen hörte er wohl gar nicht mehr, denn sein gesamter Körper incl. seines Gehirns war jetzt nur noch auf Hasenjadg programmiert.
Mist.... es ging wieder zurück über die Strasse und schnell waren die beiden am Horizont verschwunden.
Wir kehrten um und wollten Ludwig wieder einsammeln.
Doch wir konnten ihn nirgendwo entdecken.
Nach einer Weile sahen wir links auf der Strasse, einen Jogger, der uns winkte.
Offenbar war Ludwig dort aufgetaucht, weil er wieder genau zu der Stelle zurück wollte, an der er uns verlassen hatte.

Ich rief laut nach ihm und der Jogger lotste Ludwig in unsere Richtung.
Erleichtert, daß er uns gefunden hatte, kam er zurück und wir ritten wieder gemeinsam weiter.

Beim nächsten Mal bleiben wir also wirklich an der Stelle stehen, wo er uns verläßt.

Als wir dann in einem Bogen zurück zum Stall wollten, sah Christian die Rehe genau vor uns auf dem Weg.
Das war dann noch mal eine schwierige Aufgabe Ludwig bei uns zu behalten, da er durch die blöde Hasenjagd noch in Hochstimmung war.
Aber es ging gut und er hörte und blieb bei uns.

Die Rehe zogen als sie uns endlich sahen, nach rechts ab. So konnten wir geradeaus nach Hause reiten.
Danach reichte es mir auch an tierischer Rittbegleitung.
Übersetze nach en fr

1 Kommentar

Linear

  • Mumin  
    *Puuh! Zum Glück ist alles gut ausgegangen :-)

Kommentar schreiben

Pavatar, Gravatar, Favatar, MyBlogLog, Pavatar Autoren-Bilder werden unterstützt.
Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.