Aus dem Leben mit Pferden

Schneewochenende

Dieses Wochenende haben wir mit den Pferden wieder nichts gemacht. Am Freitag nachmittag hatte ich am Stall einiges zu tun. Schwiegervater kam um mir den Hydranten rauszustellen. Solange es friert, wird der immer abgebaut. Außerdem brauchten wir neues Heu. Zudem kam der Hufschmied und ein Hobbygärtner wollte noch Pferdemist haben. Wir hatten seit einer Woche schon den Mist gesammelt. Aber das reichte wohl nicht und ich sollte noch aus dem Stall nachbringen.

Lilly hatte ich die ganze Zeit an der Leine und am Gürtel festgemacht. Das mit dem Hinlegen, wie Kerstin es macht, ist mir zu anstrengend, vor allem weil doch alle gleichzeitig kamen und was von mir wollten.

Dummerweise haben wir unseren Schlauch zum Wasserauffüllen zulange im Stall gelagert, so dass der zugefroren war und wir da wirklich basteln mussten, um das Wasser zum Stall zu bekommen. Das hielt uns dann auch am längsten auf.

Diese Woche mussten wir auch anfangen, Warmes Wasser von zuhause zum Stall zu bringen. Aber das ist halt der Winter. Jetzt lagern wir auch die Möhren hier zuhause.

Gestern vormittag war dann auch "Geschenkezeit". Bei unserem Möhrenbauern sah ich jede Menge große Einwegpaletten. Und davon durfte ich ein paar haben. Also nachhause und den Pferdehänger holen. Bei dem Schnee musste ich aber feststellen, dass ich mit dem SantaFe nicht mit den Pferden auf einem verschneiten Parkplatz parken wollte. Da kämen wir jetzt ohne Allrad nicht mehr weg.
Naja, da gab es dann 14 große Paletten für mich. Damit komme ich erstmal wieder eine Zeit aus. (und ich kann nun einen dritten Kompost aufbauen).

Danach war ich dann noch bei meinem Gartenfreund Franz. Ich war vor zwei Wochen da gewesen, und er hatte mir Pflanztöpfchen und Buschbohnen zum Pflanzen versprochen. Als ich dann kam, gab es nicht nur die Töpfchen sondern auch Kisten zum Transport.
Und dann gab es noch Lektüre...
Sehr zufrieden kam ich dann wieder nachhause..

Unser Fotoshooting hatten wir schon abgesagt, weil wir befürchteten, dass Sonntag morgen nicht genug Schnee übrig ist. Die Wettervorhersage kündigte dann kalten, fiesen Ostwind und Eisregen an. Die Wetterdame warnte nicht nur vor Autofahren, sondern auch vor Waldspaziergängen, weil der Eisregen dazu führen könnte, das Äste abbrechen.
Also war uns klar, dass wir nicht nur nicht reiten, sondern morgens die Pferde auch mit extraviel Heu versorgen, falls wir nur einmal hinkommen.

Heute morgen war im Badezimmer irgendwas falsch: Das Fenster war zugeschneit. Also doch kein Schneeregen? Es regnete wirklich nicht, stattdessen ordentliches Schneegestöber. Kerstin war mit den Hunden unterwegs und ich bin dann mal zu den Pferden gefahren...

Die Pferde standen im Schnee und freuten sich mich zu sehen. Wie geplant machte ich ihnen alle Heunetze voll. Da Eisregen angesagt war, sprühte ich unser Schloss zur Mistkarre mit Scheibenenteiser ein. Vor einigen Wochen war mir das eingefroren und ich kam nicht raus.

Wie angesagt, kam gegen halb eins der Eisregen. Aber er blieb nicht so lange und wurde nicht so schlimm, wie befürchtet. So konnte ich dann abends doch nochmal zu den Pferden.

So viel Text, hier noch ein paar Bilder..

Pferd mit Schnee!


Viel Heu für den Notfall...


Wasser frisch aufgetaut...

Schneegestöber I


Schneegestöber II

Übersetze nach en fr

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.