Stallgeflüster

Anonymität

Irgendwie schwirrten mir folgende Gedanken mal schon wieder länger im Kopf herum. Und diese Woche wurde ich dann daran erinnert, dass ich dazu noch was bloggen wollte.

Kerstin und ich waren irgendwann mal frisch zusammengezogen, und ich glaube es war noch vor Sassico's Zeiten, dass wir immer mal wieder daran dachten, eine Website zum Thema Offenstall zu gestalten. Mit Tipps und Tricks und was weiss ich nicht alles.

Aber abgesehen davon, dass uns damals so tolle Sachen wie Blogs noch nicht bekannt waren, hatten wir auch Sorge um die Pferde. Könnte man die Seite so gestalten, dass man nicht erkennt, wo die Pferde stehen? Irgendwie hatten wir die Sorge, dass des nachts jemand kommt und den Tieren was antut. Entsprechende Geschichten gibt es ja immer wieder.
Und damals war wieder irgendwie sowas im Umlauf. Nicht bei uns in der Gegend. Aber wer weiß, wie weit solche Leute fahren.

Obwohl wir unsere Anschrift und den Standort unserer Pferde nie explizit veröffentlicht haben, finden sich im Netz bzw. hier im Blog alle nötigen Informationen.

Die Registrierungsstellen der *.com Domains veröffentlichen nicht nur die komplette Postadresse sondern auch die Telefonnummer. (Bei deutschen Domains ist das zum Glück nicht der Fall.)

Uns auf all unseren Fotos die Gesichter zu schwärzen, kam für uns nie in Frage. Also auch hier keine Anonymität.
Wenn wir nicht schon in verschiedenen Beiträgen indirekt auf den Standort der Pferde hingewiesen hätten, würde eine genaue Analyse der Fotos, und dem Wissen, dass wir es nicht weit dorthin haben, ausreichen um auch den Stall zu finden.

Aber gut, ohne diesen Verlust, wäre der Blog sicherlich weniger wert. Und ein gewisses Risiko muss man eingehen. Wirkliche Sorgen mache ich mir nicht.
Übersetze nach en fr

4 Kommentare

Linear

  • Rami  
    Oh, ernstes Thema, aber auf jeden Fall eins, worüber man nachdenken sollte, wenn man im Internet unterwegs ist.
    Vielleicht sind solche Gedanken auch der Grund, warum es bei mir im Blog immer noch keine Seite über mich gibt. Schließlich kann man ja nicht kontrollieren, wer die Seite besucht.
    Und wenn ich auf manchen anderen Blogs lese, was die Leute da teilweise alles von sich preisgeben - also da herrscht hier bei uns ja "absolute Anonymität" (da steht dann teilweise Name, Alter, Wohnort mit Straße, persönlicher Werdegang wie Ausbildung und Arbeitgeber etc...).
    Ich denke, ihr macht soweit alles richtig, gebt nicht zu viel von euch preis, aber genug, damit man beim Lesen mitkommt und Spaß daran hat, zu sehen, was es Neues gibt. ;-)
  • Sigi Blümel  
    Anonym ist man im anonymen world wide web noch nie wirklich gewesen.
    Wobei diese besagten Bösewichte sicherlich nicht im Netz nach ihren "Opfern" suchen, sondern das eher wohl durch rumfahren/ rumlaufen machen.
    Ganz sicher findet solch ein Untier (Mensch möchte ich dazu nicht sagen) leideter seine Opfer, wenn er (oder sie) durch die Gegend fährt und läuft als diese mühsam im www zu suchen.
    Und wenn es um Diebstähle - sei es Pferd oder auch Zubehör - geht, hat so ein Exemplar auch mehr davon, wenn "es" sich einen größeren Stall sucht in dem auch richtig was zu holen ist.
    Macht euch nicht ständig so negative Gedanken, das zieht euch beide nur kräftig runter.
    WENN euren Pferden was geschieht, dann sicherlich nicht wegen eures blogs.
  • Claudia  
    Ich kann Sigi bei ihrem letzten Satz nur (vollständig) zustimmen!
    Macht euch nicht so einen Kopf ;-)
  • Christian  
    Oh, Claudia mit Kommentarbild ;-)

    Nein, ich mache mir auch gar keinen Kopf, ich wollte doch nur erzählen, dass wir vor einigen Jahren wirklich in Sorge waren, und dass uns das heute eher egal ist

    Gruss
    Christian

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.