Stallgeflüster

Und wenn wir schon

bei Meinungen sind...

Wie schon vor einer Woche berichtet, gab es im Bundesrat eine Abstimmung zur Abschaffung des Brandzeichens. Grund für diesen Vorgang ist das mittlerweile vorgeschriebene "Chippen" des Pferdes, was eine eindeutige Identifikation ermöglicht.

Erschrocken bin ich, weil die Zuchtverbände da ziemlich offen vorgehen, weil sie das Brandzeichen beim Pferd als notwendiges Werbemittel ansehen.

Bei Ludwigs Pferdewelten findet sich ein ausführlicher Artikel zum Thema
Ich fasse mal die Gründe ohne Gewichtung zusammen: Die Kunden wollen zeigen, dass sie ein wertvolles Pferd haben, die vorgeschriebenen Transponder fallen in 2% der Fälle aus, das Chippen wäre schlimmer für das Fohlen, weil es fixiert werden muss. Papiere liessen sich mit gebrannten Pferden schwieriger fälschen.

Ich persönlich kann mir nicht vorstellen, dass ein Brandzeichen mit Hinweisen im Pass sicherer ist als das Chippen.
Beim Setzen eines Brandzeichens war ich noch nie bei. Aber das Verbrennen von Haaren, Haut und Fleisch muss doch schmerzhafter sein, als das Chippen. Dabei handelt es sich doch nur um ein größere Spritze. Für den Widerstand der Zuchtverbände habe ich kein Verständnis.
Übersetze nach en fr

1 Kommentar

Linear

  • Sigi Blümel  
    Ich schließe mich deiner Verständnislosigkeit voll an.
    Sollen sich doch die Funktionäre selber mal ein brennendes Eisen auf den Schenkel halten.
    Mal sehen, wie sie dann dazu stehen.

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.