Einträge für Fremdgeritten

  • September, 2011
  • Bei Flicka - 16

    Nachdem ich heute Morgen Joey und Jackson longiert hatte und heute Nachmittag in Sachen Garten unterwegs war, war ich um 17 Uhr wieder bei Flicka.
    Sigi war gerade dabei sie einzufangen und so konnte ich direkt mit dem Putzen loslegen. Abstauben und Hufe auskratzen reichte heute, so daß ich um viertel nach schon mit ihr über die Wiese ging.

    Nach der Einführungsrunde gurtete ich nochmal nach und dann stellte ich sie an den Aufsteigeplatz.

    Nun war ich gespannt: Klappt das wieder so gut diesmal ?
    Und Tatsache. Ich mußte zwar einmal kurz korrigieren, aber dann stand sie wieder brav und ließ mich aufsteigen. Deshalb übte ich das heute auch nicht mehr weiter, denn ich will sie ja auch nicht ärgern.

    Das Reiten machte mir heute sehr viel Spaß.
    Flicka arbeitete toll mit. Das Biegen geht langsam aber doch immer besser und sie ist immer so schön fleißig.
    Ich machte relativ viel Trabarbeit mit ihr und erhöhte heute auch die Galoppdauer.
    Galoppieren macht ihr echt Spaß und so können auch die Pfunde etwas schneller purzeln.
    Damit sie sich nicht überanstrengt, machte ich natürlich immer wieder Schrittpausen zwischendurch.

    Am Ende der Stunde war Flicka total entspannt und locker und lief zufrieden mit gesenktem Köpfchen.
    Es war eine wirklich erfolgreiche Stunde heute.
    Übersetze nach en fr
  • Bei Flicka - 15 - bewegte Bilder

    So und hier wie gestern bereits angekündigt auch mal ein paar Videos von mir und Flicka. Danke Christian für´s Filmen:


    Aufsteigen - MyVideo


    Rückwärtsrichten erste Versuche - MyVideo


    Trab/Galopp - MyVideo
    Übersetze nach en fr
  • Bei Flicka - 15

    Nach einer Woche Pause war ich heute wieder bei meiner schwarzen Freundin.
    Damit wir heute um das schwierige Einfangen herumkamen, ließ Sigi alle drei Pferde erst einmal in den Stall. Dort konnte sie Flicka problemlos aufhalftern und anbinden.

    Flicka am Putzplatz


    Geputzt und gesattelt brachte ich Flicka auf die Wiese und führte sie dort unsere üblichen Einführungsrunden bevor ich sie am Aufsteigeplatz parkte.

    Ich hatte heute ein gutes Gefühl und schnell bestätigte sich, daß heute ein guter Tag war.
    Flicka blieb sofort stehen wie eine eins und ließ mich aufsteigen.
    Wir waren alle einigermaßen überrascht.
    Was war heute anders ?

    Ich hatte die Zügel beim Aufsteigen nicht aufgenommen, sondern locker auf dem Hals liegen gelassen.
    Das scheint Flicka besser zu gefallen, denn als ich später noch ein weiteres Mal aufstieg, war es ganz genauso.

    Na wenn das alles wäre. Wir werden beim nächstem Mal ja sehen, ob es Zufall war.

    Kurz nach dem Aufsteigen


    Auch beim Reiten war Flicka heute wirklich prima. Sie war fleißig und arbeitete gut mit. Sie bog sich besser als sonst; auch nach rechts, wo sie ja sonst immer ganz ganz arge Probleme hat.

    beim Reiten


    Allerdings war sie heute recht schreckhaft. In der oberen linken Wiesenecke war irgendwas, das sie ängstigte. Sie hätte plötzlich am liebsten auf dem Absatz kehrt gemacht. Doch sie ließ sich von meinen Schenkeln und Zügeln mit etwas Mühe begrenzen.
    Ich konnte nichts erkennen, wovor sie dort Angst haben könnte.
    Sigi ging sogar auch mal im Gestrüpp gucken, doch konnte sie auch nichts erkennen.
    Nur ein paar Mäuse piepsten dort. Doch davor wird Flicka ja wohl nicht haben Reißaus nehmen wollen ?! :-O

    Ich ging mit ihr ein paar Runden lang immer wieder dort oben vorbei, damit sie die Scheu verlieren konnte. Es wurde besser, doch so richtig traute sie mir nicht.
    Als Christian neben der Wiese mit Ludwig vorbei ging, war allerdings alle Angst vergessen und sie ging vorbei, als ob nichts gewesen wäre.
    Seltsame Sache !

    Christian war während meines Reitens eine Weile mit Ludwig unterwegs


    Am Ende der Stunde wollte dann Christian auch mal in Flicka´s Sattel steigen. Und auch dabei blieb sie ruhig stehen. Coole Sache !
    Er ritt sie ein paar Runden und danach hatte Flicka Feierabend.

    Gerade bin ich dabei, Videos, die Christian heute von uns gemacht hat, zu bearbeiten und hochzuladen, so daß ich Euch dann morgen auch endlich mal bewegte Bilder von Flicka und mir präsentieren kann.
    Übersetze nach en fr
  • Bei Flicka - 14

    Mit frischen trockenen Reitklamotten machte ich mich heute Nachmittag wieder einmal auf den Weg in die Eifel zu Flicka.
    Sie stand mit ihren beiden "Kolleginnen" auf der Weide, und da sie keine Fliegenmaske trug, war das Einfangen heute wieder einmal etwas schwieriger.
    Da sie immer Debbie und Gina anrempelte oder verscheuchte, sammelten wir erstmal die beiden anderen Stuten ein und brachten sie auf ein abgetrenntes Stück.
    Flicka trieben wir in den RoundPen und da konnte sie dann solange laufen, bis sie freiwillig zu mir kam.

    Ich putzte und sattelte und marschierte mit ihr die üblichen Aufwärmrunden über die Wiese.
    Nachgurten und dann stellte ich sie an die Aufsteighilfe.

    Nach dem üblichen Hin-und-Her stieg ich dann auf und ritt los.
    Da sie ja schon aufgewärmt war begann ich relativ schnell auch zu traben.

    Nach einer Weile war der Sattel mal wieder nach rechts gerutscht.
    Ich stieg ab und sattelte neu.

    Wieder ging´s zur Aufsteighilfe und nach dem üblichen Hin-und-Her stieg ich dann auf und ritt los.
    Mit dem Carrot-Stick machte ich noch ein paar Übungen mit ihr: Ich berührte von oben ihr Vorder- und Hinterbein und streichelte ihre Nüstern und Ohren damit.
    Das ließ sie alles ganz brav geschehen und blieb wie ne eins stehen.

    Ich ritt noch ein paar Minuten und stieg dann erneut ab, führte sie wieder zur Aufsteighilfe und stieg wieder auf.
    So habe ich heute immerhin dreimal mit ihr das Aufsteigen geübt.
    Inzwischen bleibt sie immerhin total brav stehen, wenn ich einmal im Sattel sitze. Da haben wir also schon einiges erreicht.

    Ich kraulte sie eine Weile von oben: Nasenrücken, Ohren und Hals. Denn sie soll ja mit dem Reiter soviel positives wie möglich verbinden.

    Insgesamt war ich mit der heutigen Übungseinheit ganz zufrieden.

    Nun hat Flicka von mir wieder eine Woche Pause, da ich es nicht schaffen werde hinzufahren.
    Doch dann hab ich drei Wochen Urlaub und in dieser Zeit wird sie einiges tun müssen. Ich freu mich schon drauf.
    Dann werden wir sehen, wie schnell sie lernt, wenn die Arbeit regelmäßiger wird.
    Übersetze nach en fr
  • Bei Flicka - 13

    Endlich hab ich es noch mal zum "dicken" Pony geschafft.
    Christian hat mir heute Morgen Ludwig und das Füttern und Misten unserer Pferde abgenommen und so konnte ich schon um kurz nach acht in der Eifel sein.
    Flicka und Debbie standen noch im Stall und brummelten mir entgegen, so hatte ich heute auch überhaupt gar keine Probleme mit dem Einfangen.

    Flink holte ich alles aus der Sattelkammer, kratzte den Beiden die Hufe aus und bürstete Staub und Sommerfell-Haare von Flicka´s Rücken.
    Sattel und Trense drauf und mit dem Carrot-Stick "bewaffnet" ging ich auf die Wiese.

    Ich führte Flicka ein, zwei Runden und gurtete dann nochmal nach, bevor ich sie an der Aufsteighilfe platzierte.
    Dann ging das übliche Korrigieren los.
    Flicka hat natürlich inzwischen begriffen, wie das abläuft und versucht neue Möglichkeiten zu finden, wie sie aus der Nummer rauskommen kann.
    Heute testete sie, wie ich reagiere, wenn sie ein bißchen heftiger gegen mich angeht.
    Das mag ich nun mal aber gar nicht und wie man in den Wald reinruft, so schallt es heraus. Also bekam sie den Stick auch etwas deutlicher gegen die Hinterhand zu spüren. Daraufhin begann sie zu bocken und entfernt in meine Richtung zu treten. Das hatte zur Folge, daß der Stick nochmal ein bißchen heftiger am Bein ankam. Dann hatte sie es - zumindest vorerst - geschnallt und ich konnte bald aufsteigen.

    Endlich hatte ich heute daran gedacht einen Rat von Sigi zu befolgen. Ich hatte mir ein paar Leckerli in die Hosentasche gesteckt und nach dem Aufsteigen, als Flicka brav stehen blieb, reichte ich ihr von oben eine Belohnung.

    Das Reiten war heute sehr unspektakulär. Flicka war für ihre Verhältnisse ziemlich faul und ich mußte immer wieder treiben.
    Da die Pause ja auch relativ lang war, merkte ich auch, daß ihre Kondition schon wieder nachgelassen hatte und ging daher heute längere Phasen im Schritt.

    Nach dem Reiten gab es noch ein Leckerli und dann kam der Sattel runter und Flicka und Debbie durften mit Fliegenmasken bekleidet auf die Weide.
    Übersetze nach en fr
  • August, 2011
  • Bei Flicka - 12

    Vor der Arbeit - und vor dem großen Gewitter - wollte ich heute Morgen noch schnell zu Flicka und dem Mädel etwas Bewegung verschaffen.
    Zum Reiten reichte meine Zeit nicht, daher hatte ich mir überlegt, daß ich sie longieren wollte.

    Doch am Stall fand ich heute die Longe nicht. Ich weiß genau, daß Sigi dort eine hat (ich hatte sie ja sogar schon selbst in der Hand!). Aber hm... entweder war ich blind, oder Sigi hat sie versteckt.

    Na gut... ich war aber ja einmal am Stall, und da Sigi einen RoundPen aufgebaut hat, konnte ich doch auch ohne Longe arbeiten.

    Mit ein paar Leckerli und dem Knotenhalfter "bewaffnet" marchierte ich zu Flicka auf die Wiese.
    Sie und Debbie kamen mir sogar ein bißchen entgegen und Flicka ließ sich gleich und problemlos aufhalftern und in den RoundPen bringen.

    Dort wollte sie erstmal fressen (das Gras ist dort um einiges höher, da die Pferde da nicht hinkönnen). Doch das wollte ich nicht und trieb sie leicht an. Doch Flicka kennt bisher beim Longieren erstmal nur flitzen.
    Also lief sie im flotten Trab um mich herum.

    Doch man merkte ihr an, daß ihr das alles nicht so ganz passte.
    Und nach einiger Zeit (ich versuchte immer mal wieder sie auch in den Schritt zu kriegen) hatte sie gar keinen Bock mehr und nahm die Beine "in die Hand" und sprang über den RoundPen Zaun. Allerdings schaffte das Tönnchen das nur mit den Vorderbeinen. Mit den Hinterbeinen blieb sie dann am Zaun hängen und riß den halben RoundPen auseinander - KEINE Sorge es ist ihr nix passiert.

    Ich ließ sie erstmal in Ruhe - sie machte sich gleich wieder über´s Gras her - und ging Material zum Flicken des RoundPen´s suchen.

    Nachdem ich ihn erfolgreich repariert hatte, wollte ich Flicka wieder holen, denn sie sollte mir mit der "Abhau-Nummer" nicht durchkommen. Außerdem wollte ich mir ihre Beine anschauen, ob sie sich verletzt hatte.

    Ich hatte halb damit gerechnet, daß sie nun vor mir davon laufen würde, doch dem war nicht so. Sie ließ sich gleich wieder von mir mitnehmen und ging auch wieder mit in den RoundPen.
    Damit sie nicht so flitzte, stellte ich mich einfach bewegungslos in die Mitte und ließ Flicka laufen.
    Irgendwann wurde sie neugierig und kam zu mir in die Mitte. Bingo ! Darauf hatte ich gewartet. Ich lobte und kraulte sie ein bißchen und gab ihr noch ein Leckerli und ließ sie danach dann zur Belohnung noch etwas im RoundPen grasen.

    So beendeten wir die Einheit doch noch ganz positiv und für das nächste Mal nehm ich dann meine Longe mit.
    Übersetze nach en fr
  • Bei Flicka - 11



    Mensch nun war ich heute schon das elfte Mal bei Flicka. Die Zeit rast, wie ich immer wieder feststelle.

    Ich hatte heute wieder spontan frei bekommen und so fuhr ich, nachdem ich Joey und Jackson gefüttert hatte, mit Ludwig zu Flicka und Debbie.
    Sigi ist zur Zeit im Urlaub und damit Flicka nicht wieder zunimmt, habe ich mit ihr ausgemacht, daß ich auch währenddessen schaue, daß ich Flicka etwas bewegt bekomme.

    Um kurz nach neun erreichte ich den Stall.
    Flicka und Debbie waren schon auf der Wiese.

    Nun war ich gespannt, wie das heute mit dem Einfangen klappen würde.
    Da sie ja die Fliegenmaske trägt geht es auf jeden Fall ein bißchen einfacher, aber falls sie weglaufen würde, würde es trotzdem schwierig werden.

    Ich nahm mir zwei Leckerlis (denn wenn sie zu mir käme, sollte sie das ja positiv verknüpfen) und die beiden Halfter mit und stapfte auf die Wiese.
    Flicka und Debbie standen ganz oben und mampften vor sich hin.
    Als ich kam konnte ich Flicka sofort an der Maske packen und so bekam sie auch gleich ein Leckerli.
    Ich legte ihr den Strick um den Hals (für alle Fälle) und dann konnte ich ihr das Halfter anlegen.

    Bei Debbie war es sowieso kein Problem und schon konnte ich mit beiden Pferden zum Stall gehen.
    Ich sperrte Debbie in ihren Laufstall und band Flicka fest.

    Als ich dabei war kam der Stallbesitzer zum Misten vorbei. Wir stellten uns einander vor und quatschten ein bißchen.
    Dann wurden Flicka´s und Debbie´s Hufe ausgekratzt und Flicka geputzt.
    Noch satteln und dann ging ich mit ihr auf die Wiese.
    Eine Runde führte ich sie und dann gurtete ich nach.

    Nun stellte ich sie wieder in die Aufsteigeecke.
    Wie immer korrigierte ich sie mit dem Carrot-Stick, wenn sie nicht stehen blieb und nach ein paar Minuten saß ich im Sattel.
    Mittlerweile versucht sie nach dem Aufsteigen nicht mehr sofort wegzurennen, sondern bleibt brav stehen, bis ich das Kommando zum Losgehen gebe. Wieder ein kleiner Fortschritt.

    Den Stick warf ich in der Nähe der Tür ab. Auch davor erschreckt sie sich inzwischen nicht mehr.

    10 Minuten ritt ich sie im Schritt warm. Dann kam eine neue Aufgabe für uns beide: Nachgurten von oben. Bisher hat Sigi mir da immer geholfen.
    Es klappte gut. Flicka blieb relativ brav stehen und so konnte ich den Sattel noch mal fest machen.

    Dann ging es an´s Arbeiten. Obwohl es ziemlich warm war, wollte ich schon, daß Flicka was tut. Also machte ich es wie letztes Mal: 5 Minuten Trab, dann 5 Minuten Schritt und die letzten 15 Minuten Trockenreiten im Schritt (bzw. die letzten 5 Minuten hab ich sie trockengeführt).

    Sie hat wie eigentlich immer brav und fleißig mitgearbeitet und war am Ende schon ganz gut geschwitzt.
    Daher hab ich ihr die Sattellage und die Brust mit ein bißchen Wasser abgewaschen, bevor ich sie und Debbie dann wieder auf die Wiese brachte, wo Flicka sich sofort in den Staub schmiß und ausgiebig wälzte. Sie sah sehr zufrieden aus danach.





    Übersetze nach en fr

Seite 2 von 4, insgesamt 26 Einträge