Renegades zweiter Versuch

Am Dienstag kam das zweite Paar Renegades mit der Post. Das hat uns sehr erstaunt, mussten wir doch für das erste Paar eine Nachverfolgungsauftrag bei der Post stellen. Die Schuhe sind nämlich nicht im Laden angekommen sondern woanders ausgeliefert worden.
(Hoffentlich findet die Post die wieder)

Naja, die Händlerin vertraut uns und der Post wohl und hat jetzt nur einmal Pfand für zwei Paar Schuhe.

Leider ist das Ergebnis nicht das Beste: Jacksons Hufe passen gut in die Schuhe rein. Man muss sagen wie angegossen. Aber wir bekommen die Ballenhalterung nicht über den Ballen geschoben. Und das obwohl ich die Ballenhalter soweit wie möglich gestellt habe.

Leider kann man den Draht nicht gegen einen längeren austauschen. Sonst würde ich das mal probieren. Jetzt habe ich nochmal mit der Händlerin Kontakt aufgenommen und hoffe auf eine passende Idee von Ihr.

Übersetze nach en fr

11 Kommentare

Linear

  • Claudia  
    *Oha, das klingt ja nicht so schön :-(
    Hoffentlich bekommt ihr es trotzdem noch irgendwie hin, Jacksons Hufe zu schützen...
  • Piet  
    *Hi,

    ich hab jetzt nicht genau nachgeschaut ob du es schon einmal geschrieben hast. Warum macht ihr keine Hufeisen drauf?

    Bei einem Pferd musste ich auch schon regelmäßig die Hufschuhe draufmachen, wenn es ans ausreiten ging. Ich fand es auch immer eine ziemlich "fummlige" Angelegenheit und ein anderes Pferd hat die Schuhe regelmäßig verloren.
    • Christian  
      *Hi,

      Gegen Hufeisen spricht unserer Meinung einiges:
      1.) Der Hufmechanismus wird eingeschränkt
      2.) Die Verletzungsgefahr (auf der Weide bei Rangeleien) ist höher
      3.) Die Weide leidet -gerade bei Nässe- mehr

      4.) Die Trittsicherheit des Pferdes ist eingeschränkt. Mit Eisen auf Asphalt bergab kannst du knicken, bzw nur noch führen.
      Barhuf oder mit Schuhen ist das kein Problem

      Dann hören wir immer wieder von Leuten die zum Stall kommen und nicht reiten können weil ein Eisen locker oder verloren ist.

      Dann kommt hinzu: Wir brauchen den Hufschutz nur punktuell. Sprich wenn wir in kurzer Zeit viele kilometer machen. Unserer Erfahrung: 100km im Monat sind ok, 70 bis 90 in drei Tagen definitiv mit Hufschuhen (nur ganz grob geschätzt, da gibt es ja einige Variablen: Jahreszeit, Zustand der Wege usw usw)

      Auf Dauer sind Hufschuhe günstiger: Einmal beschlagen (4 Hufe ) kostet hier um die 70 Euro. Hufschuhe (4 Stück) um die 400. (je nach Hersteller) Wenn du alle 6 Wochen beschlagen lässt, Rechnet es sich innerhalb eines Jahres (je nach Ersatzteilbedarf.)

      Zum Verlieren: Ja das Problem hatten wir bei Sassico auch eine Zeitlang. (Das hat ordentlich Nerven gekostet.) Aber irgendwann sassen Sie fest und gingen nicht mehr verloren.

      Einen Hufschuh kann ich unterwegs reparieren (Wenn ich Ersatzteile mithabe.) Ein Eisen wieder anzuschlagen würde ich mich nicht unbedingt trauen.
      Und wenn ich den Schuh nicht reparieren kann mache ich sie alle ab und gut ist.

      Gruss
      Christian
  • Sigi Blümel  
    *Weitere Nachteile eines Eisenbeschlages:

    - rutschen auf Asphalt
    - Rutschen auf Gras
    - total eingeschränkter Hufmechanismus - dem Huf werden die natürlichen Bewegungsmöglichkeiten genommen
    - man kann zwischen den einzelnen Beschlagsterminen keine Korrekturen am Huf vornehmen.

    @ Piet - eine provokante Frage (ich weiß, aber ich bin so **gg** - bitte nicht böse sein, ist nicht böse gemeint)
    Gehst du mit Bergstiefeln ins Bett?
    Das ist genau das, was wir einem Pferd abverlangen, wenn wir es mit Eisen beschlagen lassen.
    Für ein bis zwei Stunden reiten am Tag, soll ein Pferd 24 Stunden am Tag mit den "Bergstiefeln" laufen müssen??
    • Christian  
      *Nana, Sigi, das klingt ja, als wenn wir Leute, die Ihr Pferd beschlagen lassen, verteufeln würden. Das ist natürlich nicht so.

      Es kommt ja auch immer auf die Hufsubstanz an. Wir haben nun das GLück dass beide Pferde relativ viel Distanz ohne Hufschutz schaffen. Bei anderen Pferden mag das durchaus anders sein.
      (Oder Pferde, die in einer Paddockbox stehen, in der der Paddock aus Beton besteht...)

      Wobei ich auch überzeugt bin, dass viel mehr Reiter ihre Pferde auf Barhuf umstellen könnten, wenn sie sich denn informieren würden und das ganze "vorsichtig" anstellen.

      Gruß
      Christian
      • Piet  
        *Danke, werd jetzt meine Bergstiefel nachts doch lieber wieder ausziehen ;-)

        Als Anfänger muss man noch viele Fragen stellen.
        • Christian  
          *Kein Problem... Wir helfen wo wir können. Aber wie hier im Blog schon irgendwo geschrieben: Im Reitsport ist vieles Glaubenssache...

          Und ich dachte, du würdest nachts Taucherflossen tragen. :-)

          Gruß
          Christian
  • Sara  
    *Hallo Christian

    Oh nein, ich hoffe deine Händlerin konnte dir weiter helfen?! Ich bin nämlich super happy mit meinen Renegade's (meine Stute Nynja übrigens auch) :-)

    Deine Beschreibungen, welche gegen Eisen sprechen, gefällt mir sehr gut. Da kann ich mir vielleicht einmal was abschauen - ich werde nämlich dauernd! gefragt warum ich keine Eisen möchte.

    Viele liebe Grüsse, Sara
    • Christian  
      *@Sara!

      Ich habe mit der Händlerin gemailt. und sie schickt mir größere Kabel. Damit sollte es dann gehen. Ich hoffe mal, dass das dann klappt, damit wir bald auch dieses Thema wieder abhaken können.

      Wir sind mit der Händlerin jetzt seit Mitte Mai dran.

      Gruß
      Christian
  • Sara  
    *Hi Christian

    Wo finde ich eure Kontaktangaben um dir ein privates Mail zu senden? Ich hätte da eine Frage, Betreff Hufschuhe/Barhuf.

    Herzlichen Dank und ein schönes Wochenende.
    Sara

Kommentar schreiben

Pavatar, Gravatar, Favatar, MyBlogLog, Pavatar Autoren-Bilder werden unterstützt.
Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.